Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Heiligengrabe Orientalischer Genussabend lockte nach Jabel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe

Kochkurs im Ausflugslokal Grüne Oase in Jabel widmete sich kurdischer Küche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 24.10.2021
Dizuar Haso kochte mit den Teilnehmern Gerichte aus seiner kurdischen Heimat nach.
Dizuar Haso kochte mit den Teilnehmern Gerichte aus seiner kurdischen Heimat nach. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Jabel

Sechs Jahre lang ist Jabel nun schon die neue Heimat für Dizuar Haso. 2011 war der Kurde vor dem Kriegsdienst aus seiner syrischen Heimat geflohen. Über die Türkei und Bulgarien kam der studierte Lehrer schließlich nach Deutschland. Hier ist er seitdem nur geduldet, befürchtet, jederzeit nach Bulgarien abgeschoben zu werden.

Dennoch macht der 34-Jährige das Beste aus seiner Situation, Deutsch hat er sich zum Großteil selbst beigebracht, in seiner Freizeit spielt er in der Prignitzer Laientheatergruppe „AdeBar“ mit und seit über zwei Jahren ist er offiziell Koch im Ausflugslokal „Grüne Oase“.

Dizuar Haso vom Ausflugslokal „Grüne Oase“ kochte mit den Teilnehmern Gerichte aus seiner kurdischen Heimat nach und berichtete Wissenswertes.

Dort hatte er Anfang 2020 erstmal einen Kochkurs für kurdische Gerichte gegeben. Den setzt er nun dieses Jahr fort. Am Samstagabend wurden im Lokal wieder Falafel, Hummus, Baklava und Co. zubereitet. „Nach der langen Corona-Schließung wollen wir zeigen, dass wir wieder da sind“, sagte Gastwirtin Petra Puls.

Dizuar Haso berichtete während des Kochens zudem Wissenswertes über seine Heimat. Etwa dass Sprache und Kultur über 2700 Jahre alt sind und Kurdisch von 70 Millionen Kurden weltweit gesprochen wird. Diese leben hauptsächlich in Syrien und im Irak, wo sie sich relativ autonom entfalten können, in der Türkei und im Iran hingegen werde die Kultur massiv unterdrückt.

Das Lammfleisch stammte von Kamerunschafen aus der Region. Quelle: Christian Bark

Mit kurdischer Küche war Dizuar Haso als Kind schon bei seiner Oma in Berührung gekommen. „Es gibt auch nicht die kurdische Küche, aufgrund der vielen Einflüsse bevorzuge ich die Bezeichnung orientalische Küche“, sagte der Koch.

Gewürze gegen strengen Lammgeschmack

Einige seiner Teilnehmer waren Wiederholungstäter. So etwa Elke Menzel aus Randow und Regina Satkowski aus Wittstock. Sie hatten bereits den ersten Kurs 2020 besucht und wollten nun ihr Wissen wieder auffrischen. Für Daniela Martini aus Papenbruch hingegen war es der erste kurdische Kochkurs. „Mich interessieren andere Kulturen und ihre Küche“, sagte sie.

Dizuar Haso berichtete von seiner kurdischen Heimat. Quelle: Christian Bark

An Lammfleisch war die Papenbrucherin wegen des strengen Geschmacks bisher nicht rangekommen, wie sie sagte. Dizuar Haso sollte sie vom Gegenteil überzeugen. „Man muss nur die richtigen Gewürze verwenden“, sagte er.

Kardamom, Tandoori und Siebengewürz entziehen dem Fleisch die strenge Note. Daneben mischte der Koch noch getrocknete Zitronen und Lorbeerblätter in den Gewürzcocktail. Das zusammen köchelte dann mit den Lammkeulen. Die Gewürze bezieht Dizuar Haso von einem orientalischen Händler aus Pritzwalk.

Der Cocktail aus Lorbeerblüttern, getrockneten Zitronen und anderen Gewürzen zog in einer Wassertasse. Quelle: Christian Bark

Möglichst viele Zwiebeln durften nicht fehlen. „Zwiebeln und Knoblauch prägen die kurdische Küche“, sagte der Koch. Einige Zutaten stammten sogar frisch aus Petra Puls’ Garten.

Kurdischer Abend lockt am 13. November

Ein Spektakel war wieder das Rösten der Auberginen für Auberginencreme im Kamin. Dadurch erhielt das Gemüse eine rauchige Note. Linsensuppe, Hummus, Kurdische Gemüsepfanne, Lammkeule und Tabule-Salat standen auf dem Speiseplan. Für seine Falafel nutzte Dizuar Haso eine spezielle Presse und selbstgefertigte Löffel. „Die habe ich mit einem Hammer plattgehauen“, berichtete er.

Dizuar Haso röstete die Auberginen für die Creme einige Minuten im Ofen. Quelle: Christian Bark

Als süße Nachspeise wurde Baklava zubereitet, freilich etwas weniger gesüßt als im Orient. „Beim zweiten mal koche ich das alles irgendwie viel bewusster mit“, sagte Regina Satkowski.

Und beim Verkosten des Lamms war auch Skeptikerin Daniela Martini voll und ganz von dessen edlen Geschmack überzeugt. Für die Teilnehmer stand fest, dass sie beim Kochkurs Teil zwei, am 19. November ab 16 Uhr wieder in Jabel dabei sein wollen.

Knapp eine Woche vorher, am Samstag, 13. November, will Dizuar Haso zu einem Kurdischen Abend ins Ausflugslokal laden. Neben einem üppigen Buffet und Musik soll es ab 18 Uhr auch einen Vortrag mit Bildern über Kurdistan geben.

Von Christian Bark