Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Ein neues „Sonnendeck“ als Aussichtspunkt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Ein neues „Sonnendeck“ als Aussichtspunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 05.09.2019
Norbert Beckmann und Bettina Teiche mit einer Zeichnung der Aussichtsplattform „Sonnendeck“. Sie haben auch die Vision eines Rundwanderwegs um Blumenthal. Quelle: Christamaria Ruch
Blumenthal

„Rundum schöne Aussichten“ lautet das Motto der Landesgartenschau (Laga) in Wittstock. Rundum schöne Aussichten bieten sich seit 15 Jahren auch in Blumenthal. Denn vom 45 Meter hohen Holzaussichtsturm können Einwohner und Besucher einen Panorama-Ausblick genießen.

Nun feilt eine Arbeitsgruppe in Blumenthal an einem weiteren Vorhaben. Eine 2,5 Meter hohe Aussichtsplattform mit dem Titel „Sonnendeck“ soll dort ebenfalls den Blick in das Land weiten. Frühestens in zwei Jahren könnte aus der Vision Realität werden, denn zunächst stehen Eigentums- und Finanzierungsfragen im Raum. Ein genauer Standort am nördlichen Ortsrand Blumenthals muss für das „Sonnendeck“ noch gefunden werden.

Die kleine Schwester des großen Holzturms

Bettina Teiche, Ortsvorsteherin in Blumenthal, Holger Kippenhahn, Bürgermeister der Gemeinde Heiligengrabe und Kunstmaler Detlef Glöde, zugleich Ideengeber für den Holzaussichtsturm, sind in der Arbeitsgruppe aktiv. Das Projekt „Sonnendeck“ sieht Bettina Teiche „als kleine Schwester des großen Holzturms.“

Die Idee reicht bis in das Jahr 2017 zurück. Damals beteiligte sich Blumenthal am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und belegte den zweiten Platz. „Wir hatten bei der Begehung mit der Jury unsere Vision geäußert, eine Aussichtsplattform mit besonderem Blick zum Sonnenauf- und -untergang zu errichten“, erinnert sich Bettina Teiche. Diese Idee kam bei der Jury gut an: Blumenthal erhielt dann in einer gesonderten Wertung einen Innovationspreis. Dafür stellte der Landkreis 1500 Euro bereit.

Der Holzaussichtsturm in Blumenthal. Quelle: Christamaria Ruch

Kunstmaler Detlef Glöde aus Blumenthal gab dem „Sonnendeck“ nun erstmals ein Aussehen. Er zeichnete nach den Vorstellungen der Arbeitsgruppe eine entsprechende Aussichtsplattform. Sie besteht aus spiegelbildlich angeordneten Sitzbögen in Ying-und-Yang-Optik.

Die Plattform ist mehr als 15 Meter lang, gut sieben Meter breit und wird über zwei entgegengesetzt angeordnete Treppen bestiegen. Die Aussichtsplattform soll nach den Himmelsrichtungen Ost und West ausgerichtet werden, um sowohl den Sonnenauf- als auch -untergang beobachten zu können. Sitzflächen und erhöhte Ränder als Windschutz bieten zusätzlichen Komfort.

Norbert Beckmann gehört neben Caroline Dunkelmann zum neuen Ortsbeirat in Blumenthal. Das Gremium entwickelte bereits im Juli mit Ortsplaner Thomas Jansen aus Blumenthal erste Ideen für die weitere touristische Entwicklung in Blumenthal.

Ein Rundweg soll mehrere Orte verbinden

Dazu gehört auch die Idee Norbert Beckmanns: Ein Rundweg mit Start und Ziel am Aussichtsturm soll Blumenthal mit Horst, Dahlhausen und Buchhorst verbinden. „Es geht darum, vorhandene und noch anzulegende Wege miteinander zu verknüpfen“, so Beckmann. Das „Sonnendeck“ soll in dieses Wegenetz eingebunden werden.

„Der Landkreis hat weiterhin Interesse am „Sonnendeck“ geäußert und signalisiert, weitere Mittel für das Projekt bereit zu stellen“, sagt Holger Kippenhahn. Doch erst wenn das genaue Aufmaß für das „Sonnendeck“ und eine Kostenplanung vorliegen, kann die Suche nach Fördermitteln beginnen.

Von Christamaria Ruch

Das Duo „Die zwei von nebenan“ hat bereits mehr als 22 000 Euro Spendengeld für die Kirchturmsanierung in Blandikow gesammelt. In diesem Jahr folgen gleich zwei Konzerte. Das hat einen ganz besonderen Grund.

05.09.2019

Zum Tag des offenen Denkmals stehen in Wittstock und Heiligengrabe zahlreiche Gebäude den Besuchern offen. Geboten wird vielerorts auch ein attraktives Rahmenprogramm wie etwa ein Saxofonkonzert in Fretzdorf.

04.09.2019

Der Friedhof in Blandikow bietet nun verschiedenste Bestattungsmöglichkeiten und folgt einem Trend. Bei der Umsetzung spielte die Unterstützung von Arnim Gerbert aus Heiligengrabe eine wichtige Rolle.

03.09.2019