Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Für noch mehr Strom aus der Sonne
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Für noch mehr Strom aus der Sonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 30.10.2019
Ulrich Göbel (stehend, Mitte) von Green Energy 3000 stellt vor den Heiligengraber Gemeindevertretern das Projekt vor. Hinter ihm (stehend) seine Kollegen Juliane Bolte und Lukas Mogg. Quelle: Björn Wagener
Maulbeerwalde

Es soll eine weitere Photovoltaik-Freiflächenanlage (PV) an der Autobahn 24 bei Maulbeerwalde gebaut werden. Das plant die Gesellschaft Green Energy 3000 aus Leipzig, die in diesem Bereich bereits eine PV-Anlage errichtet hat. Die Gemeindevertreter stimmten am Dienstagabend einem entsprechenden Satzungsentwurf für den Bebauungsplan zu. Bei diesem Thema hatten sich mehrere Gemeindevertreter als befangen erklärt und sich deshalb nicht an der Abstimmung beteiligt.

Zuvor hatten drei Vertreter von Green Energy 3000 – Ulrich Göbel, Juliane Bolte und Lukas Mogg – die Pläne vorgestellt. Demnach soll die Anlage im südlichen Bereich entlang der Autobahn nahe Maulbeerwalde auf einer Fläche von 12,6 Hektar gebaut und die gewonnene Solarenergie ins öffentliche Netz eingespeist werden.

Rund 25 000 Module

Dabei geht es um ein Volumen von 25 000 Modulen, mit denen rund zehn Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugt werden können, genug für etwa 5000 Haushalte. Damit sei die Kapazität vergleichbar mit der bereits bestehenden Anlage nördlich der Autobahn. Die Investition liege im einstelligen Millionenbereich, so Lukas Mogg.

Nachdem die Planung vorangebracht, die Öffentlichkeitsbeteiligung erfolgt und der Satzungsbeschluss von den Gemeindevertretern nun gefasst ist, sei davon auszugehen, dass der Bebauungsplan – die Genehmigung der übergeordneten Verwaltungsbehörde vorausgesetzt – im ersten Quartal kommenden Jahres in Kraft treten könnte, hieß es am Dienstagabend.

Damit wäre die Grundlage für den Bau der Anlage geschaffen. Auch hinsichtlich des Artenschutzes gebe es keine Probleme, berichtete Juliane Bolte.

Blühstreifen inklusive

Es sei geplant, einen Blühstreifen anzulegen, um Vögeln einen Platz für eine alternative Brutmöglichkeit anzubieten. Denn die Anlage beansprucht Raum, der den Tieren zu diesem Zweck dann nicht mehr zur Verfügung steht.

Das Gras unter den Modulen für die Stromerzeugung werde etwa alle zwei Monate gemäht, sagte Ulrich Göbel. Speziell danach gefragt hatte die Gemeindevertreterin Uta Köhn. Sie gab zu bedenken, dass sich unerwünschte Pflanzenarten, wie etwa das Jakobskreuzkraut, womöglich ungehindert ausbreiten könnten, wenn das Gras zu selten gemäht würde.

Von Björn Wagener

Wütender Auftritt von Maik Koch aus Zaatzke auf der Sitzung der Gemeindevertreter in Heiligengrabe. Es geht um die Bestimmung der Beisitzer für den Bildungsausschuss.

04.11.2019

Wilfried Jahnke hat ein Buch über seine Kindheit in Wernikow geschrieben. Am Freitagabend las er daraus im Gasthof Göske vor. Die Geschichten kamen beim Publikum gut an.

27.10.2019

Eine Baustelle im Heiligengraber Ortsteil Königsberg sorgt für Unmut unter den Anwohnern. Der Gehweg in der Dorfstraße des Ortes ist auf mehreren hundert Metern aufgenommen. Doch die Anwohner fühlen sich nicht richtig informiert.

25.10.2019