Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Heiligengrabe Schüler produzieren Trickfilm über fliegenden Elefanten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Heiligengrabe Schüler produzieren Trickfilm über fliegenden Elefanten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 21.03.2019
Acht Fünftklässler der Kleinen Grundschule produzieren unter Leitung von Regisseur Roland Helia einen Trickfilm.
Acht Fünftklässler der Kleinen Grundschule produzieren unter Leitung von Regisseur Roland Helia einen Trickfilm. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Blumenthal

Dass es von der Idee bis zum fertigen Film ein langer und mühsamer Weg ist, erleben gerade acht Fünftklässler der Kleinen Grundschule in Blumenthal. Seit Montag arbeiten sie an einem Trickfilmprojekt mit einer sogenannten „Trickboxx“.

„Vor uns hat schon die Nadelbach-Grundschule in Heiligengrabe einen solchen Film erstellt“, berichtet Schulsozialarbeiterin Madlen Striegler vom Verein Esta Ruppin, über den das Projekt läuft. Finanziert werde der Filmworkshop aus dem Sozialraumbudget der Gemeinde Heiligengrabe. Beide Clips sollen demnächst im Wittstocker Kino „Astoria“ zu sehen sein.

Die Szenenbilder und Figuren sind zuvor in liebevoller Bastelarbeit entstanden. Quelle: Christian Bark

Bis dahin müssen die Blumenthaler Schüler aber noch jede Menge Fotos schießen. „Für zwei Minuten Film brauchen wir rund 1000 Aufnahmen“, erklärt Regisseur Roland Helia, der das Projekt betreut.

„Ich habe mir mit meinem Vater schonmal Gedanken darüber gemacht, wieviel Arbeit in so einem Film steckt“, sagt der elfjährige Jason Schulze, der gerne mal einen Zeichentrickfilm guckt. Das nun selbst zu gestalten, sei zwar aufwändig, mache aber viel Spaß.

Das Konzept wird in die Tat umgesetzt. Quelle: Christian Bark

Ähnlich sieht das seine Mitschülerin Tessa Grünke. Sie schneidet winzig kleine Tränen aus Papier aus. „Die weint unser Elefant Jumbo“, erklärt die elfjährige Malina Erchen.

Schon bei der Ideenfindung sei es den Schülern darum gegangen, einen Film zu produzieren, der „sinnvoll ist“. In dem Clip geht es nun um den fliegenden Zirkuselefanten Jumbo. Für seine Kunststücke erhält er vom Publikum so viel Süßigkeiten, dass er dick und rund wird.

Roland Helia schneidet alles zusammen. Quelle: Christian Bark

Weil er nicht mehr fliegen kann, jagt ihn der Zirkusdirektor davon, Jumbo rollt weinend die Straße hinunter in den Zoo. Dort animieren ihn die Zootiere zum Abspecken durch Sport.

Arbeit hat sich gelohnt

„Teamgeist, Gesundheit, Freundschaft, der Film hat viele Botschaften“, sagt Madlen Striegler. Die vermittelt der Streifen in vier Szenen. Die Szenenbilder und Figuren haben die Schüler mühsam aus Papier gebastelt. Roland Helia reiht die Fotos aneinander und unterlegt sie mit Musik.

Die Schüler schauen sich bisher entstandene Szenen an. Quelle: Christian Bark

Jede Bewegung muss einzeln fotografiert werden – acht Fotos sind das pro Filmsekunde. Dabei achten die Kinder auf kleinste Details wie die Bewegung der Wolken oder des Zirkuspublikums. „Die Schüler haben schnell ein Gespür dafür bekommen“, lobt der Regisseur.

Und so sieht man auch die Zufriedenheit in ihren Gesichtern, als Roland Helia die bisher entstandenen Filmszenen abspielt. „Die Arbeit hat sich gelohnt“, sagt Melina Erchen.

Von Christian Bark