Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Interessanter, neuer Ortsvorsteher für Barsikow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Interessanter, neuer Ortsvorsteher für Barsikow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.03.2016
Willem Schoeber (l.) und Bürgermeister Roman Blank. Quelle: Privat
Barsikow

Seit Beginn dieses Jahres 2016 hat Barsikow keine Ortsvorsteherin mehr. „Ich muss etwas kürzer treten“, erklärt Barbara Linke der MAZ. Sie habe ihre langjährige Aufgabe aus gesundheitlichen Gründen beendet und wolle sich nun auf eine bevorstehende Kur konzentrieren. Der Gemeindevertretung von Wusterhausen, wohin Barsikow gehört, will Barbara Linke (SPD) jedoch treu bleiben. Dieses Mandat also behält sie.

Weil zwischen den Wahlperioden Ortsvorsteher von der Gemeindevertretung bestimmt werden, kommt der Vorschlag im Idealfall aus dem betroffenen Ort selbst. Daher wurde vom Wusterhausener Bürgermeister Roman Blank eine Einwohnerversammlung für vorigen Freitagabend anberaumt. Über 50 Barsikower folgten der Einladung in den Saal der örtlichen Agrargenossenschaft, schließlich ließen sich bei der Gelegenheit gleich auch Fragen zur Straßenbeleuchtung klären, zum Baumschnitt und auch zu den Terminen der Anschlussbeitragserhebung im Zuge des 2015 erfolgten Straßenbaus in Barsikow.

Potenzieller neuer Ortsvorsteher kommt aus der Energiewirtschaft

Als Kandidat für das Amt des Ortsvorstehers stellte sich nun der 67-jährige Willem Schoeber vor: Gute vier Jahrzehnte lang war der „Neu-Barsikower“ als Verfahrenstechniker auf dem Gebiet der Energiewirtschaft tätig. Mit einer ausführlicheren Vita jedoch schien er sich bescheiden zurückhalten zu wollen. Doch bekannt ist unter anderem, dass Schoeber zuletzt vor gut sechs Jahren als Vorstandsvorsitzender des Bremer Energieunternehmens SWB AG zum Vorstandsmitglied im Mutterkonzern wurde – in der Oldenburger EWE AG, einem der größten Energieunternehmen Deutschlands.

Willem Schoebers Frau leitet seit Kurzem den Barsikower Dorfverein

Nunmehr aber begann der gebürtige Niederländer Schoeber mit seinem Rentnerdasein ab dem Jahr 2013 im Dorfverein sein ehrenamtliches Engagement für Barsikow. Wie er bei der Versammlung sagte, wolle er das soziale Miteinander im Ort befördern. Jung und Alt sollen sich in Barsikow wohl fühlen. Es gelte, dem landesweiten Trend der Abwanderung in die Ballungsgebiete entgegenzusteuern – so, wie auch er nun seinen Lebensmittelpunkt in das Dorf verlegte. „Seine launige Vorstellungsrede nahmen die Anwesenden begeistert auf. Es gab bei der Abstimmung keine Gegenstimme und keine Enthaltung“, berichtet Barbara Linke.

Bürgermeister Blank wird der Gemeindevertretung für die Sitzung am 10. Mai nun Willem Schoeber als Ortsvorsteher empfehlen. Zumal auch Schoebers Frau Anna Funke längst in Barsikow engagiert ist. Seit Kurzem leitet sie den Dorfverein. Sie haben sechs Kinder.

Von Matthias Anke

Einmal im Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern Christen in aller Welt den Weltgebetstag. So auch am Freitag in Langen. Im Fokus standen diesmal das Land Kuba – mit Gebeten, aber auch mit Musik, Speisen und Getränken. Für Christen, die auch in der Fastenzeit dem Alkohol nicht ganz abgeschworen haben, gab es sogar Rum.

06.03.2016

Nach jahrelangem Warten beginnt ab April endlich die Sanierung des Neustädter Feuerwehrdepots. Doch auch für die Zeit der Bauarbeiten bis mindestens zum Jahresende muss die Wehr einsatzfähig bleiben. Daher wird an einen Ausweichstandort umgezogen. Seit dem Wochenende läuft dieser Einsatz. Dabei kam so einige Überraschung zutage.

06.03.2016

Die Wuthenower tun etwas für ihren Zusammenhalt im Dorf: am Sonnabend rief der Kultur- und Sportverein wie in jedem Jahr zum Osterbasteln auf – mit Kaffee und Kuchen. Etliche Frauen kamen, und bastelten sich durch alle Materialien.

05.03.2016