Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Investitionspaket für Feuerwehr und Schule
Lokales Ostprignitz-Ruppin Investitionspaket für Feuerwehr und Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 30.11.2017
Die Wildberger Grundschule soll eine neue Fassade bekommen. Ein entsprechender Fördermittelantrag soll im kommenden Jahr gestellt werden. Quelle: Celina Aniol
Werder

Die jüngste Kontrolle war niederschmetternd: Das Löschfahrzeug in Garz ist so marode, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnt. „Die Kosten der Instandsetzung würden den Fahrzeugwert übersteigen“, sagte Amtswehrführer Sebastian Giesert. Innerhalb der Feuerwehr des Amts Temnitz einigte man sich deshalb auf einen Tausch. Die Brandschützer aus Garz übernehmen ein Fahrzeug ihrer Kollegen aus Wildberg. Für die Feuerwehreinheit Temnitztal-Nord in Wildberg soll im kommenden Jahr ein neues Fahrzeug angeschafft werden.

Eigentlich war dieser Kauf erst für 2020 vorgesehen gewesen. Nachdem am Garzer Löschfahrzeug so gravierende Mängel festgestellt worden seien, müsste die Investition jedoch vorgezogen werden, sagte Giesert. 200 000 Euro sind für das Fahrzeug im aktuellen Haushaltsentwurf vorgesehen. Die Mitglieder des Amtsausschusses, die am Mittwochabend erstmals über das Papier gesprochen haben, stimmten dem Kauf grundsätzlich zu.

Feuerwehrleute sollen neu eingekleidet werden

Für die Feuerwehr im Haushalt ebenfalls eingeplant sind ein neuer Löschwasserbrunnen in Dabergotz und neue Schutzausrüstung für die Brandschützer. Zwar waren die Feuerwehrleute erst 2012 neu eingekleidet worden. Anspruchsvolle Einsätze hätten jedoch gezeigt, dass höherwertige Kleidung vonnöten sei, so Giesert. So sollen neue Schutzjacken mit einer hochwertigen Membran künftig besser vor austretenden Gasen schützen. „Wenn wir uns an den Salpetersäureunfall auf der A 24 im August erinnern, wissen wir, dass das schnell notwendig werden kann.“

Das Amt Temnitz hat zudem ein dickes Investitionspaket für die Feuerwehr in Rägelin geschnürt. Insgesamt 500 000 Euro sollen in den kommenden beiden Jahren rund um das Dorfgemeinschaftshaus ausgegeben werden. Größter Posten in dem Paket: ein Anbau, in dem künftig das Feuerwehrfahrzeug untergebracht werden soll.

Projekt nur mit Fördermitteln möglich

Noch ist unklar, wann die Arbeiten am Anbau beginnen können. Amtsdirektorin Susanne Dorn würde gerne 2019 anfangen – doch das Projekt hängt von Fördermitteln ab. Dorn hofft auf eine großzügige 75-Prozent-Förderung durch das Leader-Programm. Bis Mitte März soll das Amt einen entsprechenden Fördermittelantrag stellen.

Ebenfalls ein Großprojekt im Haushaltsentwurf des Amtes Temnitz: Arbeiten an der Grundschule Wildberg. Lassen sich die im Etat eingeplanten Summen so umsetzen wie geplant, würde der Spielbereich an der Turnhalle ab 2019 komplett umgestaltet werden. Zudem sollen die Treppenhausfenster ausgetauscht und die Schulfassade neu gestaltet werden. Auch dieses Projekt lässt sich nur mit Fördermitteln verwirklichen.

Ideen für den Schulhof

Pläne zur schöneren Gestaltung des Schulhofes gibt es bereits. Vor zwei Jahren hatte die Schule an einem Wettbewerb teilgenommen, bei dem Schüler ihre Wünsche für einen künftigen Schulhof gesammelt hatten. Neben einem Fußballfeld hatten sich die Jungen und Mädchen unter anderem ein Baumhaus gewünscht. All diese Wünsche flossen in die Pläne ein. „Die Leitidee Burg wurde aufgegriffen“, sagt Katrin Pein, die im Amt Temnitz für Kitas und Schulen zuständig ist.

Für die geplante neue Kita in Kränzlin ist weiterhin eine große Summe eingeplant. Ursprünglich hatte der Planer gehofft, das Projekt noch bis Jahresende abschließen zu können. Doch bislang haben die Arbeiten nicht mal angefangen – die Zusage für die Fördermittel steht noch immer aus. Dabei hatte das Amt einen entsprechenden Antrag vor fast einem Jahr gestellt. „Ein vorzeitiger Maßnahmebeginn wurde uns nicht genehmigt“, sagt Dorn. „Wir können nur abwarten.“

Von Frauke Herweg

In der MAZ-Serie „Mein Beruf“ stellen wir heute den Reisebusfahrer Eckhard Schlief vor. Er ist das halbe Jahr unterwegs und zeigt seinen Fahrgästen die Welt. Eckhard Schlief arbeitet seit fast 23 Jahren beim Segeletzer Unternehmen Schröder-Reisen und fuhr vorher Lkw.

03.12.2017

Viele ortskundige Kraftfahrer nutzen nach der Sperrung der Bundesstraße 103 bei Kyritz nicht die offizielle Umleitungsstrecke, sondern nehmen eine Abkürzung über Gantikow. Binnen kurzer Zeit wurden in dem Dorf die Fahrbahnränder kaputtgefahren. Einwohner sind verärgert – auch, weil viele Autofahrer sehr schnell fahren.

30.11.2017

Schon seit 15 Jahren trällern die Dompfaffen aus Wernikow. Dahinter steckt eine reine Männergruppe von 49 bis 70 Jahre. Zehn Dompfaffen treten mit knallrotem T-Shirt und Strohhut auf. Volkslieder, Schlager und auch a-capalla-Gesang gehören zum Repertoire. Die Proben verlaufen sehr entspannt. Niemand muss Noten lesen können, die Herren singen nach Gehör.

29.11.2017