Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Jugendliche Doku-Filmer bei Campern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Jugendliche Doku-Filmer bei Campern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 10.08.2017
Beim Dreh am Mittwoch auf dem Campingplatz vor dem Bus-Wohnmobil, das sogar über eine ausklappbare Terrasse verfügt.
Beim Dreh am Mittwoch auf dem Campingplatz vor dem Bus-Wohnmobil, das sogar über eine ausklappbare Terrasse verfügt. Quelle: BSB-Film
Anzeige
Wusterhausen

Von einem dreiwöchigen Sommerurlaub, wie ihn dieser Tage Eyleen, Lynn, Yusuf, Franz und Benjamin erleben, träumen sicher viele: In einem riesigen Wohnmobil ging und geht es für die 16- bis 18-Jährigen quer durch die Bundesrepublik, und zwar immer mit dem Ziel, auf interessante Menschen zu treffen.

Am Mittwoch erreichten sie nun Wusterhausen. Dort sind Wohnmobile auf dem Campingplatz an der Seestraße nichts ungewöhnliches. Doch dieses extravagante Modell mit dem riesigen Logo „Stadt, Land, Bus“ auf der Seite, das ein regelrechter Reisebus ist, ausgestattet mit Holzfenstern, Holztüren und ausklappbarer Terrasse, machte von sich Reden. Neugierige kamen und staunten. Und zugegeben: Für das kleine Team ist es nicht nur Urlaub, sondern Arbeit. Denn sie drehen von ihrer Tour einen Film. Es ist eine Doku, die der Frage nachgeht: Was ist typisch deutsch?

Yusuf, Lynn, Benjamin, Franz und Eyleen (v.l.) vor ihrem Bus. Quelle: Sandy Kersting

Die Reise wurde vorab genau geplant, wie Markus Cebulla als einer der Autoren von der „BSB Film- und TV-Produktion“ erklärte. Diese arbeitet im Auftrag des ZDF und begleitet die Jugendlichen mit etlichen Profis. „Eine kleine Besonderheit dieser Reise ist es, dass Jugendlichen nie wissen, an welchem Tag es wo genau hingeht“, verrät Cebulla. Sie steigen also jeden Tag in den Bus und bekommen den Zielort genannt: „Die Wahl fiel auch auf Wusterhausen, da besonders der See und die schöne grüne Lage für die richtige Atmosphäre sorgen.“

Als Start und Ziel der Reise wurde die geografische Mitte Deutschlands ausgewählt: Niederdorla in Thüringen. Dazwischen lag der Weg zu den Heimatorten der Jugendlichen. Das sind Ahrbeck, Hagen, Wolzburg, Gerlingen und Dresden. Dort präsentieren Eyleen, Lynn, Yusuf, Franz und Benjamin jeweils ihre eigenen Lebenswelten.

Zu einer richtigen kleinen Familie zusammengewachsen

Sie alle hatten sich vorab an einem Casting für diese Kinder-Doku beteiligt. „Das war richtig aufregend“, erzählte Lynn, die von der Tour begeistert ist: „Ich möchte gar nicht, dass sie aufhört.“ Franz ergänzte: „ Wir sind zu einer richtigen kleinen Familie zusammengewachsen.“ Und Yusuf zeigte sich überrascht davon, wie viele positive Reaktionen von Ausländern gegenüber Deutschen sie unterwegs bisher aufnehmen konnten.

Von ihrer aller Frage nach dem, was„typisch deutsch“ sei, blieben nun also auch so einige Camper in Wusterhausen nicht verschont. Das Ergebnis gibt es ab Montag, 6. November, um 19.25 Uhr im Kindersender von ARD und ZDF, dem Kika zu sehen. Diese achtteilige Reihe „Stadt, Land, Bus“ bildet dann den Auftakt des diesjährigen Kika-Themenschwerpunkts „Respekt für meine Rechte! Gemeinsam leben“.

Von Sandy Kersting