Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kaum Interesse am alten Feuerwehrdepot
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kaum Interesse am alten Feuerwehrdepot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 10.02.2018
Das alte Feuerwehrdepot in Wittstock.
Das alte Feuerwehrdepot in Wittstock. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Wird das ehemalige Feuerwehrdepot am Bleichwall in Wittstock zum Ladenhüter? Die Suche nach einem Nach-Pächter erweist sich jedenfalls als schwierig. „Es gab bisher keine Bewerbungen, lediglich zwei unverbindliche Anfragen“, berichtet Stadt-Sprecher Jean Dibbert. Beide entsprächen aber nicht ganz den Vorstellungen der Stadt. Da dieses Ergebnis noch nicht zufriedenstellen kann, wolle man in Kürze die Werbung intensivieren – überregional und auf allen Kanälen, in Zeitungen und entsprechenden Internet-Portalen. Was mit dem Haus geschieht, wenn sich niemand findet, sei noch nicht abzusehen.

Seit Mitte November vergangenen Jahres sucht die Stadt einen Nachpächter für das besondere Haus mit den auffälligen Flügeltüren und großen Fensterfronten. Noch ist dort die Touristinformation untergebracht. Zur Landesgartenschau ab 18. April 2019 wird das alte Feuerwehrdepot – neben dem Bahnhofsgebäude – zum Haupteingangsbereich für die Besucher. Eintrittskarten, Übersichtskarten für die Schau und ähnliche Dinge werden dann dort angeboten. Es wird das letzte große Hallo des Hauses als Touristinformation. Was danach kommt, ist offen. Die Touristen werden dann im ehemaligen Bahnhofsgebäude empfangen und betreut. Das wird zurzeit noch saniert.

Gewerbliche Nutzung wird favorisiert

Für das alte Feuerwehrdepot favorisiert die Stadt eine gewerbliche Nutzung – welcher Art auch immer. Die Lage direkt am Dosseteich und mit dem Parkplatz am Bleichwall im Rücken sei eigentlich günstig, so Jean Dibbert. Jedoch stehe es unter Denkmalschutz.

Das Haus bietet 211 Quadratmeter Platz. Es wurde 1871 als Spritzenhaus für die Feuerwehr gebaut. Nach dem Auszug der Feuerwehr 1974 folgte eine Reihe von verschiedenen Nutzungen. 2005 wurde es saniert und beherbergt seitdem die Touristinformation.

Von Björn Wagener