Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kaum Interesse an Neuruppins Pfarrstelle
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kaum Interesse an Neuruppins Pfarrstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.02.2018
In evangelische Kirchengemeinde Ruppin hat zurzeit zwei Gemeindepädagogen, aber keinen Pfarrer. Quelle: Peter Geisler/Archiv
Neuruppin

Es ist weiter unklar, ob die Pfarrstelle in der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ruppin in absehbarer Zeit besetzt werden kann. Auch auf die wiederholte Ausschreibung des Pfarramtes in Neuruppin hat sich bis Montag nur eine Bewerberin gemeldet. Und bei der muss die Kirchenleitung in Berlin erst noch prüfen, ob sie für das Amt in Neuruppin überhaupt infrage kommt. Das bestätigte Matthias Puppe als Superintendent des Kirchenkreises Wittstock-Ruppin auf Nachfrage.

Die Pfarrstelle ist vakant, seitdem Susanne Graap im Oktober als neue Dompredigerin von Neuruppin nach Brandenburg an der Havel gewechselt ist. Auf eine erste Ausschreibung hatte sich nur eine Bewerberin gemeldet. Die Kirchengemeinde hatte für einen neuen Anlauf gestimmt, weil ihr eine Kandidatin für eine Pfarrerwahl als zu wenig erschien.

Der Kirchenkreis Wittstock-Ruppin umfasst die politischen Gemeinden Neuruppin, Rheinsberg, Wittstock, das Amt Temnitz sowie die nördlichen Ortsteile von Fehrbellin. Neuruppin ist die größte Gemeinde im Kirchenkreis, der sucht aber nicht nur dort Pfarrer.

Superintendent Puppe reagierte enttäuscht auf das geringe Interesse. Er hatte angenommen, dass die Pfarrstelle in Neuruppin eine der attraktivsten im Nordwesten des Landes ist: „Mit zwei oder drei Bewerbungen hatte ich schon gerechnet. Aber wenn sich für Neuruppin schon kaum jemand meldet ...“

Von Reyk Grunow

Auch die AfD gratulierte Rheinsbergs Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow zum Amtsantritt. Auf der Facebook-Seite der Partei sind vier Fotos des Besuchs im Bürgermeisterzimmer gepostet.

30.01.2018

Vor 73 Jahren musste Anna Paetzelt aus ihrer Heimat fliehen. Die heute 89-Jährige kam mit ihrer Familie am Ende des Zweiten Weltkriegs in die Kyritzer Region. Ein neues Zuhause fand sie später in Zernitz. Doch ihre Heimat bleibt das Dorf Althöfchen – 70 Kilometer östlich der Oder bei Schwerin an der Warthe.

30.01.2018

Wann die Arbeiten am neuen Rheinsberger Rathaus abgeschlossen sind, ist derzeit völlig unklar. Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow will bei der nächsten Stadtverordnetenversammlung über die aktuelle Situation auf der Baustelle informieren. Die Lage sei „sehr ernst“, sagt er.

30.01.2018