Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kehrtag: Die Stadt erlaubt das Parken wieder
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kehrtag: Die Stadt erlaubt das Parken wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 27.02.2018
Ab 1. März wird in Neuruppin wieder gekehrt. In manchen Straßen gelten diesmal aber neue Regeln. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Gute Nachricht für viele Anwohner und Besucher der Neuruppiner Innenstadt: Sie dürfen ihre Autos in mehreren Straßen künftig auch am Kehrtag neben der Fahrbahn parken. Das meldete Rathaussprecherin Michaela Ott am Freitag.

Zwischen 1. März und Ende November sind die Kehrfahrzeuge des bisherigen Stadtbauhofs in der Innenstadt unterwegs. Die Straßenreinigung war für viele Anwohner oft ein Problem: Einmal in der Woche mussten sie für ihr Auto einen anderen Stellplatz suchen, wenn für mehrere Stunden absolutes Halteverbot entlang der Reinigungsstrecke herrschte, damit die Kehrmaschine nicht behindert wird.

Anzeige

Auf vielen Seitenstreifen dürfen Autos künftig stehen bleiben

Vor dem Start der Kehrsaison in der kommenden Woche haben Stadtservice und Stadtverwaltung die Regeln noch einmal überprüft und festgestellt: In etlichen Straße stört es gar nicht, wenn die Autos in den Parkboxen neben der Fahrbahn stehen. Das Halteverbot am Kehrtag ist dort eigentlich überflüssig – zumal die Parkstreifen neben der Fahrbahn gar nicht gefegt werden.

In der gesamten Virchowstraße, in der Friedrich-Engels-Straße von Präsidenten- bis Virchowstraße, in der Schinkelstraße von Karl-Marx- bis Friedrich-Engels-Straße, in der Friedrich-Ebert-Straße von August-Bebel- bis Karl-Marx-Straße, in der August-Bebel-Straße von Wichmann- bis Scharländerstraße und in der Wichmannstraße von August-Bebel- bis Karl-Marx-Straße wurde die Verbotsschilder deshalb jetzt abgebaut.

In allen anderen Straßen bleibt es jedoch beim Halteverbot.

Von Reyk Grunow