Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nach Posse: Kleines Basdorf verliert sein Wahllokal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nach Posse: Kleines Basdorf verliert sein Wahllokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 31.01.2018
Das Ortsschild von Basdorf. Quelle: Andreas Vogel
Basdorf

Der Rheinsberger Ortsteil Basdorf wird bei den nächsten Wahlen kein eigenes Wahllokal mehr haben. Schon bei den Landratswahlen im April werden die 22 Wahlberechtigten des Dorfes bis nach Wallitz fahren müssen – oder Briefwahl machen. „Wir werden die Wahllokale von Basdorf und Wallitz zusammenlegen“, kündigte Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow an. Bei den Wahlen im kommenden Jahr werde es ähnlich sein – lediglich bei der Wahl des Ortsbeirates müsse eine Ausnahme gemacht werden.

Weil die Mitglieder des Ortsbeirates nicht in einer Briefwahl bestimmt werden können, soll nach der Kommunalwahl eine Einwohnerversammlung abgehalten werden, bei der dann der neue Ortsbeirat gewählt wird.

Die meisten hatten per Briefwahl entschieden

Bei den Bundestagswahlen im September hatten Berichte der MAZ über Basdorf bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt – am Wahlsonntag waren nur drei Wahlberechtigte in das Wahllokal gekommen. Alle übrigen hatten sich bereits vorher in einer Briefwahl entschieden. Das Wahllokal war den ganzen Tag geöffnet gewesen.

Von MAZonline

Seit einem Vierteljahr ist die Pfarrstelle in der evangelischen Gemeinde Neuruppin vakant. Auf eine erste Ausschreibung fand sich nur eine einzige Bewerbung – auch im zweiten Ablauf sieht es jetzt nicht besser aus. Die Neuruppiner ist wohl die attraktivste Pfarrstelle im Kirchenkreis – aber nicht die einzige, die frei ist.

02.02.2018

Auch die AfD gratulierte Rheinsbergs Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow zum Amtsantritt. Auf der Facebook-Seite der Partei sind vier Fotos des Besuchs im Bürgermeisterzimmer gepostet.

30.01.2018

Vor 73 Jahren musste Anna Paetzelt aus ihrer Heimat fliehen. Die heute 89-Jährige kam mit ihrer Familie am Ende des Zweiten Weltkriegs in die Kyritzer Region. Ein neues Zuhause fand sie später in Zernitz. Doch ihre Heimat bleibt das Dorf Althöfchen – 70 Kilometer östlich der Oder bei Schwerin an der Warthe.

30.01.2018