Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Montagssalon bringt weiter Kreative in Neuruppin zusammen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Montagssalon bringt weiter Kreative in Neuruppin zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 21.02.2019
Bernd Oeljeschläger (li.) und Oliver Numrich (re.) haben die Organisation des Neuruppiner Montagssalons übernommen.
Bernd Oeljeschläger (li.) und Oliver Numrich (re.) haben die Organisation des Neuruppiner Montagssalons übernommen. Quelle: Foto: Fabian Lamster
Anzeige
Neuruppin

Gute Neuigkeiten für Kultur- und Kreativschaffende aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin: Der Anfang 2018 in Neuruppin ins Leben gerufene Montagssalon geht auch 2019 weiter.

Das bestätigten die Organisatoren des Künstlertreffs am Montag. Dabei stemmt nun nicht mehr wie im vergangenen Jahr Jens Kanitz die Veranstaltung, sondern Oliver Numrich, Journalist, und Bernd Oeljeschläger, Verleger, die sich bei einem Montagssalon kennengelernt haben.

„Damit wollen wir Kreative aus der Region wieder zusammenbringen, mit ihnen Themen diskutieren und sie besser machen“, sagt Numrich.

Montagssalon als Feedbackraum für Künstler

Bei den Treffen, die ab sofort einmal im Monat in Neuruppin stattfinden sollen, stehe vor allem eines im Vordergrund: das Netzwerken zwischen den verschiedenen künstlerischen und kulturellen Bereichen.

Egal ob Schauspieler, Architekt, Holzbildhauer oder Videospielemacher: Jeder ist willkommen. „Dadurch können sie sich zu ihren Arbeiten Rückmeldungen geben oder auch Aufträge gemeinsam umsetzen“, sagt Montagssalon-Organisator Oeljeschläger.

Das hat zum Beispiel auch Kristina Hannaleck im März 2018 getan, als sie mit einer Neuruppin-Webseite einen Montagssalon besucht und um Unterstützung gebeten hat.

Montagssalon ermöglicht kostenfreie Coachings

„Durch das anschließende Coaching habe ich die Seite soweit überarbeitet, dass Anfang Januar eine neue Fassung online gegangen ist“, sagt die 49-Jährige.

Neben dem Austausch können sich selbstständige Künstler über die Kreativagentur Brandenburg auch an erfahrene Coaches wenden, die sich in dem Bereich auskennen, in denen sie Nachholbedarf sehen.

Das Thema Suchmaschinenoptimierung ist für viele Kunstschaffende zum Beispiel ein Buch mit sieben Siegeln. Das wollen wir ändern und machen am 25. Februar einen Gesprächsabend dazu“, sagt Numrich.

„Es ist wirklich schön, dass der Montagssalon weitergeht“

Dabei sind die Montagssalons im Predigerwitwenhaus in Neuruppin für die Teilnehmer kostenlos, ebenso wie die Coachings, die die Kreativagentur Brandenburg mit EU-Geld finanziert.

Im vergangenen Jahr nahmen immer 15 bis 20 Künstler aus der Prignitz und Ostprignitz-Ruppin, aber auch aus Mecklenburg das Angebot wahr und schulten sich in Sachen richtige Preisverhandlung, digitale Arbeitswelten und nachhaltige Geschäftsmodelle.

Ab sofort können alle Interessierten wieder Themenvorschläge liefern. „Es ist wirklich schön, dass es weitergeht“, sagt Volker Büttner, Vorsitzender des Kulturbeirates der Stadt Neuruppin.

Ähnliche Veranstaltungen auch in anderen Städten Brandenburgs

Er betont, dass sich die Montagssalons „für jeden lohnen sollen“ und wie bisher selbst für diejenigen Teilnehmer profitabel seien, die mit dem jeweiligen Thema des Montagssalons nichts zu tun haben: „Im gemütlichen Teil nach den Vorträgen sind schon so manche Zusammenarbeiten entstanden. Diese Kontakte sind unbezahlbar“, so Büttner.

Ähnliche Treffs für selbstständige Künstler hat die Kreativagentur Brandenburg bereits in Oranienburg, Templin, Luckenwalde und Bad Belzig gefördert.

„Wir wollen weiter zeigen, dass es nicht nur Potsdam oder Berlin als Kultur- und Kreativzentren gibt, sondern noch weitere kleinere Leuchttürme – eben auch in der Prignitz und hier in und um Neuruppin“, sagt Organisator Oliver Numrich.

Von Fabian Lamster