Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Bürgerhaushalt Kyritz: Vorschlagsfrist endet am 30. April
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz

Bürgerhaushalt Kyritz: Vorschlagsfrist endet am 30. April

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.04.2021
Die Sitzgruppe am Parkplatz Mühlenteich an der Straße von Lellichow nach Bork.
Die Sitzgruppe am Parkplatz Mühlenteich an der Straße von Lellichow nach Bork. Quelle: Stadt Kyritz
Anzeige
Kyritz

Noch bis 30. April 2021 können Vorschläge für den Kyritzer Bürgerhaushalt 2022 eingereicht werden. Insgesamt 30.000 Euro stehen für Projekte zur Verfügung.

Im Jahr 2020 konnten aus den Vorschlägen der Einwohner ­beispielsweise die Bibliothek der Dinge in der Stadtbibliothek oder die Sitzgruppe am Parkplatz Mühlenteich finanziert werden.

43 Vorschläge aus dem vergangenen Jahr

2021 wurde der Bürgerhaushalt zu Gunsten der Finanzierung von Corona-Hilfsmaßnahmen ausgesetzt. Die eingegangenen Vorschläge werden nun bei der Abstimmung für den kommenden Bürgerhaushalt berücksichtigt, teilte die Stadtverwaltung mit. Insgesamt sind  bisher 43 Vorschläge für Maßnahmen und Projekte für 2022 eingegangen. Weitere Ideen sind willkommen.

Beim Bürgerhaushalt geht es um die Verwendung von Geldern aus dem Bereich der sogenannten freiwilligen Selbstverwaltungsaufgaben der Stadt Kyritz. Hierzu zählen die Bereiche Wirtschaft, Kultur, Gesundheit und Soziales.

Stadtverwaltung Kyritz nimmt Vorschläge entgegen

Alle Einwohner der Stadt und der Ortsteile, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, sind berechtigt, einen Vorschlag für den Bürgerhaushalt einzureichen und anschließend über die eingegangenen Vorschläge abzustimmen. Der Vorschlag ist an die Kämmerei der Stadt Kyritz zu richten. Die Vorschläge können mündlich zur Niederschrift, schriftlich und elektronisch eingereicht werden. Auf dem jeweiligen Vorschlag ist der vollständige Vor- und Nachname, die Anschrift sowie das Geburtsdatum anzugeben.

Die eingereichten Vorschläge werden dann durch die Verwaltung der Stadt auf ihre Umsetzbarkeit und Rechtmäßigkeit geprüft.

Von MAZonline