Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Stadt Kyritz dankt den 106 Wahlhelfern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz

Bundestagswahl: Stadt Kyritz dankt den 106 Wahlhelfern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 04.10.2021
14 Urnenwahllokale und drei Briefwahllokale waren zu besetzen.
14 Urnenwahllokale und drei Briefwahllokale waren zu besetzen. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Der Wahlsonntag am 26. September ist geschafft. Die Kyritzer Wahlleiterinnen Stephanie Pauly und Daniela Bading bedanken sich ganz herzlich bei allen 106 Wahlhelferinnen und Wahlhelfern.

Wahlbeteiligung lag in Kyritz bei 68,8 Prozent

Die Stadt Kyritz hielt 14 Urnenwahllokale und drei Briefwahllokale vor, um die Stimmen für die Bundestagswahl auszuzählen. Die Wahlbeteiligung lag in Kyritz bei 68,8 Prozent. Das entspricht 5235 Wählerinnen und Wählern.

Von diesen haben 1594 ihre Stimme per Briefwahl abgegeben, das sind 30 Prozent der Wähler. Weitere Auswertungen sind auf der Seite www.kyritz.de/Wahlen veröffentlicht.

Die Bewältigung einer Wahl ist immer wieder eine große Herausforderung für eine Kommune. Dank der Unterstützung der ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer konnte die Aufgabe aber auch dieses Jahr hervorragend bewältigt werden, informierte die Stadtverwaltung.

Die meisten Wahlhelfer sind Mitarbeiter der Stadtverwaltung Kyritz

Ein Großteil der 106 Wahlhelfer sind Mitarbeitende der Stadt Kyritz, ohne die die Durchführung einer Wahl schlicht nicht möglich wäre. Diese wurden unterstützt durch viele ehrenamtlich tätige Bürger, die an diesem sonnigen Tag ebenfalls zum Einsatz kamen.

„Unser Dank gilt auch denjenigen Helfern, die morgens die Wahlunterlagen in die Wahllokale verteilten, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bürgerservices, die die Stimmen am Wahlabend entgegennahmen, den eingesetzten Azubis und allen sonstigen Helferinnen und Helfern“, teilte die Stadtverwaltung mit.

Auch für die Bereitstellung der Wahllokale, die nicht im Eigentum der Stadt Kyritz sind, danken die Wahlleiterinnen an dieser Stelle.

Von MAZonline