Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Corona-Fall am Gymnasium Kyritz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz

Corona-Fall am Gymnasium Kyritz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 26.08.2020
Am Gymnasium Kyritz sollen am Donnerstag 47 Schüler und drei Lehrer auf das Virus getestet werden. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Es gibt einen Corona-Fall am Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium in Kyritz. Eine Schülerin der Jahrgangsstufe 12 hat sich mit dem Virus infiziert, teilte die Kreisverwaltung in Neuruppin am Mittwoch mit. Die Schule ist über den Fall informiert und die gesamte Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums sei bis Ende nächster Woche in häusliche Isolation geschickt worden, hieß es.

Betroffen sind 47 Schüler und drei Lehrkräfte, sagte Andreas Liedtke, Leiter des Amtes für Familien und Soziales in der Kreisverwaltung in Neuruppin, am Mittag auf Nachfrage.

Anzeige

Gesundheitsamt prüft den Aufbau einer Corona-Teststrecke

Am Donnerstag, 27. August, sollen alle Schüler des Jahrgangs sowie die betroffenen Lehrkräfte getestet werden. Dieses Vorgehen ist notwendig, da in der Oberstufe des Gymnasiums ein Kurssystem etabliert ist. Das bedeutet, dass sich alle Schüler des Jahrgangs in unterschiedlichen Kursen begegnen können, teilte die Kreisverwaltung weiter mit.

Unklar blieb jedoch, wie die Tests am Donnerstag ablaufen werden: Wird dafür eine Corona-Teststrecke am Gymnasium eingerichtet oder müssen Schüler und Lehrkräfte zu ihrem jeweiligen Hausarzt, um sich dort auf das Virus zu testen. „Das wird gerade vom Gesundheitsamt geklärt“, sagte Amtsleiter Liedtke am Mittag. Ein paar Stunden später erklärte eine Kreissprecherin, dass aus „organisatorischen Gründen“ keine Auskunft erteilt werde, wie am Donnerstag in Kyritz getestet werde.

Ein Infizierter wird weiter im Krankenhaus behandelt

Mit dem Fall der Kyritzer Gymnasiastin gibt es im Landkreis Ostprignitz-Ruppin insgesamt 105 positiv auf das Corona-Virus getestete Personen. 100 davon sind inzwischen genesen, eine befindet sich weiterhin zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus.

Damit macht der bundesweite Trend nach oben schnellender Corona-Fälle nach dem Ende der Sommerferien auch vor der Region nicht halt. Für Aufsehen hatte zuletzt das Schließen einer Kita und einer Schule in Wittenberge in der Prignitz gesorgt. Dort hatten sich 13 Kinder und Erwachsene mit dem Virus infiziert, weshalb in der vergangenen Woche 130 Kita-Kinder und 316 Schüler für 14 Tage in die häusliche Quarantäne geschickt wurden.

Rund 4600 Personen seit Mitte März getestet

In Ostprignitz-Ruppin wurden seit Mitte März im Auftrag der Kreisverwaltung etwa 4600 Personen auf das Coronavirus getestet, wobei laut Amtsärztin Dagmar Sissolak etwa zwei Prozent der Tests positiv ausfielen, das heißt, die Getesteten hatten sich infiziert.

Die Kitas in der Kreisstadt Neuruppin seien gerüstet für etwaige Corona-Fälle, hieß es am Dienstagabend beim Sozialausschuss. Denn die Mädchen und Jungen in den städtischen Einrichtungen würden streng in Gruppen betreut, sagte Sozialamtsleiter Maik Buschmann. Diese Vorsichtsmaßnahme soll verhindern, dass bei einem Corona-Fall eine gesamte Kita geschlossen werden muss. Vielmehr sollen dann nur betroffene Gruppen in Quarantäne gehen müssen.

Laut der im August gestarteten Corona-Teststrategie des Landes Brandenburg sollen in jedem Landkreis etwa 90 Kinder aus drei Kitas sowie je 40 Personen aus je drei Schulen auf das Virus getestet werden. Das Kyritzer Gymnasium war dabei nicht vorgesehen, vielmehr die Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt.

Lesen sie auch

Von Andreas Vogel