Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Ganz: Kulturzentrum von Familie Rein im Fasanenweg 5 wird eröffnet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz

Ganz: Kulturzentrum von Familie Rein im Fasanenweg 5 wird eröffnet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.08.2020
Verena Rein freut sich auf die Gäste und schiebt schon die großen Tore der ehemaligen Scheune auf.
Verena Rein freut sich auf die Gäste und schiebt schon die großen Tore der ehemaligen Scheune auf. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Ganz

Nach gut zwei Jahren Bauzeit und einer Verschiebung wegen Corona stehen Hartmut und Verena Rein mit ihrer Tochter Valeska vom Verein „Ganz.Kultur“ nun kurz vor der Eröffnung ihres Kulturzentrums in Ganz. Der Name wird noch nicht verraten. Da ist er schon, aber verhüllt, so dass ihn wirklich niemand vorher sehen kann.

Der Name steht im Zusammenhang mit dem Ort in Ganz

„Er steht im Zusammenhang mit dem Ort und dem Theaterstück, das wir zur Eröffnung aufführen werden“, verrät Verena Rein und lädt alle Interessenten für Samstag zu 14.30 Uhr in den Fasanenweg 5 ein. Das Bühnenstück hat den Namen „Land der Sehnsucht“. Es geht darin um eine bessere Welt, um Hoffnung, Liebe und Sehnsucht. „Es zeigt nur schöne Dinge“, sagt Verena Rein. Es wird gleich zweimal aufgeführt, um 16 und 19 Uhr.

Das Publikum sitzt im Garten und die Akteure in der ehemaligen Scheune. Alle Fenster sind weit geöffnet. „Ich hoffe, es wird ein Kommen und Gehen“, sagt Verena Rein.

Schwiegersohn Michel Bläser baute die Küche im Foyer auf. Quelle: Sandra Bels

Etwas Arbeit bis zur Eröffnung

Bis dahin hat die Familie noch ein bisschen Arbeit. Die kleine Küche ist gerade erst fertig geworden und muss noch eingerichtet werden. Den Fußboden hat Verena Rein selbst verlegt. Er besteht aus Fliesen aus Travertin, einem Naturkalkstein. „Anfangs brauchte ich noch eine Vorlage für die Verlegung der schweren Fliesen nach dem römischen Verbund“, erzählt die Sopranistin.

Sie ist während der Bauzeit zur Fachfrau für ökologisches und nachhaltiges Bauen geworden. Die Familie hat den größten Teil der Arbeit selbst erledigt, wie die Dämmung mit alten Kakaosäcken oder das Verlegen des Stäbchenparketts. Das sind nur zwei Beispiele. Was noch geschehen ist in den vergangenen Monaten, dass wollen Reins bei der Eröffnung des Kulturzentrums an einem eigenen Stand zeigen.

Durch die ehemalige Garage kommen die Gäste in den Veranstaltungsraum. Quelle: Sandra Bels

Wegen der Bauarbeiten weniger Veranstaltungen

Das Trio bietet als Initiative „Ganz.Kultur“ seit Jahren Kultur in Ganz. Es gab bereits Konzerte, Ausstellungen und Seminare. Seit 2019 ist es ein bisschen ruhig geworden in Ganz. Der Grund waren die Bauarbeiten auf dem Privatgelände der Familie, die aber die Scheune als öffentlichen Veranstaltungsort zur Verfügung stellt und dafür schon jede Menge Ideen hat. Familie Rein will in Ganz künftig einen Ort anbieten, an dem die drei Künste Musik, Kunst und Tanz zusammenkommen können.

Lesen Sie auch:

Von Sandra Bels