Gastronomen rings um kyritz suchen Wege durch die Coronakrise
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Kyritz: Gastronomen bieten Suppe, Sous-Vide und Burger to go an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Kyritz: Gastronomen bieten Suppe, Sous-Vide und Burger to go an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 23.04.2020
Bernd und Britta Seifert verkaufen Essen in Warmhalteboxen.
Anzeige
Kyritz

Monty Kurtzke hatte sehr gehofft, dass der Neustart für die Restaurants nicht mehr so lange auf sich warten lässt. Nun muss der Inhaber der „Villa Meehr“ in Bantikow aber weiter geduldig sein. Denn zunächst dürfen ja nur die Geschäfte wieder öffnen.

Kurtzke sagt, dass die anfängliche Lähmung angesichts der Gaststättenschließungen mittlerweile zurückgegangen ist. Dinge, die sonst liegen geblieben wären, konnten er und ein teil seiner Mitarbeiter in der Zwischenzeit erledigen. Danach begann das Überlegen und Grübeln. Alternativen mussten her, auch für einen sanften Neustart. „Knall auf Fall wieder ins Geschäft einzusteigen, dass kann ich mir nur schwer vorstellen“, so Monty Kurtzke.

Anzeige

„Villa Meehr to go“ mit Sous-Vide-Menüs

Deshalb meldet sich die „Villa Meehr“ nun nach einer Pause mit einer Idee zurück, die es so im Altkreis Kyritz wahrscheinlich noch nicht gibt. Der Chef nennt sie „Villa Meehr to go“. Das sind vorbereitete Menüs, die man daheim final zubereiten kann, so genannte „Sous-Vide-Menüs“. Sie müssen zu Hause nur noch zehn Minuten gegart werden und fertig.

Zander, Steak und Ochsenbäckchen

Im Angebot sind Zander, Steak au four , aber auch Känguru-Steak und Ochsenbäckchen. Letzteres komme schon seit einiger Zeit sowohl bei den jüngeren als auch bei den älteren Gästen der Villa gut an. Anleitung, Menüauswahl, Bestellung und Sonderwünsche sind telefonisch unter 033979/51 75 40 möglich. An der Tür zur Terrasse gibt es außerdem an den Nachmittagen von Donnerstag bis Sonntag Eis und Snacks hygienisch verpackt zum Genießen bei einem Picknick oder daheim. Dazu sind kleine Snacks wie Salate, Burger und Pommes zu haben.

Mario Neie ist Koch in der "Villa Meehr" und bereitet für Laufkundschaft Snacks zu oder Sous-Vide-Menüs für zu Hause. Quelle: Sandra Bels

Kurtzke freut sich, dass er damit wieder ein bisschen Leben in der sonst eher ruhigen „Villa Meehr“ hat. Von seinen Mitarbeitern darf jeder so ein paar Stunden im Monat arbeiten. „Viel ist es nicht, alle zwei Tage wird gewechselt“, sagt der Chef. Ein bisschen Geld kommt auch noch durch Bauarbeiter und Vertreter in die Kasse, die in Bantikow übernachten dürfen.

Außer Haus auf dem Kyritzer Marktplatz

Bei Bernd Seifert auf dem Kyritzer Marktplatz läuft das Außer-Haus-Geschäft schon seit ein paar Wochen. Der Inhaber des Café Schröder sagt: „Wir mussten uns zu Beginn der Krise erst einmal orientieren, schließlich hatten wir ja auch gerade erst umgebaut.“ Außerdem gehört Seifert selbst zur Risikogruppe. Gespräche mit dem Gesundheitsamt und dem Ordnungsamt ergaben dann, dass es außer Haus weiter gehen kann.

Bestellt wird über Whatsapp

„Dabei hat uns unsere Whatsapp-Gruppe, die es schon lange vor Corona gab, sehr geholfen“, so Seifert. Täglich wird dort und bei Instagram morgens die Tageskarte gepostet. Bestellungen können per Nachricht, aber auch telefonisch, aufgegeben werden. 20 neue Mitglieder hat die Whatsapp-Gruppe seit der Coronakrise bekommen.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach

„Was gekocht wird, entscheiden wir morgens am Frühstückstisch“, sagt Bernd Seifert. Eine Suppe ist immer dabei. Mit wir meint Seifert seine Frau Britta im Service und seine Mutter Monika Sokoll, die das Essen kocht. Wir sind gerade ein reiner Familienbetrieb“, so der Chef. Drei Mitarbeiter sind in Kurzarbeit, stehen aber als stille Reserve auf Abruf bereit, wenn jemand ausfällt. „Es läuft weiter“, freut sich Bernd Seifert. Nur sehr viel ruhiger als sonst.

Im Café Schröder wird das Essen in Warmhalteboxen verkauft. Quelle: Sandra Bels

Einen Außer-Haus-Service gibt es auch bei Olafs Werkstatt in Neustadt, seitdem dort die Kleinkunst Pause macht und Gaststätte sowie Biergarten geschlossen sind. Letzteres schmerzt Inhaber Olaf Krause am meisten. „Gerade im Freien ist das mit dem Abstand kein Problem“, sagt er. 15 Gäste hätten locker Platz, so Krause. Aber die Bestimmungen lassen das nicht zu.

Steak, Schnitzel und Burger to go in Neustadt

So gibt es Steak, Schnitzel und Burger to go. „Das wird gut angenommen“, so der Chef. „Viele Kunden sagen, dass sie bestellen, weil sie uns in der Krise unterstützen wollen“, erzählt Krause. Bestellzeit ist von 11 bis 19 Uhr unter 033970/1 44 23. Das Essen muss abgeholt werden. Das geschieht kontaktlos am Fenster. Durch ein Rotationsprinzip schafft es auch Krause, dass fast alle Mitarbeiter etwas zu tun haben.

Olafs Werkstatt in Neustadt, Inhaber Olaf Krause, sucht sich Wege durch die Corona-Krise. Alle Veranstaltungstermine wurden verlegt. Es gibt einen Drive-In zum Essen abholen. Quelle: Sandra Bels

Nur wenige Karten wurden zurück gegeben

Er hofft, dass er im Juni zu Veranstaltungen auf der Kleinkunstbühne einladen darf. Mehr als 90 Gäste passen sowieso nicht in den Raum. „Damit bin ich weit weg von einer Großveranstaltung“, so Krause. Es freut ihn, dass bisher kaum Gäste die gekauften Karten zurückgegeben haben. „Das hilft uns ein bisschen“, sagt der Werkstatt-Chef.

Alle Gastronomen sind froh darüber, dass ihnen die Stammkunden auch in Krisenzeiten die Treue halten. „Zusammen schaffen wir das“, ist ihre Meinung.

Von Sandra Bels