Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Stadt will „wolfsfreie Zone“ sein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Stadt will „wolfsfreie Zone“ sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 27.09.2018
Eine Mehrheit der Kyritzer Stadtverordneten glaubt, dass der Wolf eine Gefahr für die Bevölkerung und die Weidewirtschaft ist. Quelle: AP/Dawn Villella
Anzeige
Kyritz

Die Stadt Kyritz erklärt sich zur „wolfsfreien Zone“. Die Stadtverordneten gaben am Mittwoch mehrheitlich einem Antrag von Torsten Gerloff (Fraktion Kyritz Land/Grüne) statt, demzufolge die Landesregierung aufgefordert wird, das Stadtgebiet als „nicht für eine Besiedlung durch den Wolf geeignete Zone“ auszuweisen.

Kyritz schließt sich damit einer Reihe anderer Kommunen und einer Kampagne des Bauernbundes an. Der Wolf sei eine Gefahr für die Bevölkerung und die Weidetierhaltung. Er solle bejagt, im Bestand reduziert und getötet werden dürfen, falls sich jemand bedroht fühlt.

Anzeige

Wirtschaftsausschuss war anderer Meinung

Der Wirtschaftsausschuss der Stadtverordneten hatte im August noch mit knapper Mehrheit empfohlen, Gerloffs Antrag nicht zu folgen. Das Gremium hatte sich zuvor von einem Wolfssachverständigen informieren lassen, der die Situation rund um das Raubtier deutlich anders einschätzte.

Torsten Gerloff stellte die Aussagen des Experten am Montag grundsätzlich in Frage, ohne ausführlicher darauf einzugehen. Am Ende sprachen sich zehn Stadtverordnete für die Erklärung zur „wolfsfreien Zone“ aus, die allerdings nur symbolischen Charakter hat. Sechs lehnten den Antrag ab. Einer enthielt sich der Stimme.

Von Alexander Beckmann