Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Alle Generationen sollen sich wohlfühlen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Alle Generationen sollen sich wohlfühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 28.12.2018
Am Kyritzer Klosterviertel wird im neuen Jahr nicht nur weiter gebaut, es wird auch weiter als Veranstaltungsort dienen. Quelle: Sandra Bels
Kyritz

Nach Einschätzung von Bürgermeisterin Nora Görke ist die Stadt Kyritz im zu Ende gehenden Jahr erneut ein gutes Stück vorangekommen. In einem Rück- und Ausblick wandte sie sich jetzt an die Bürger.

2018 habe eines der wichtigsten Zukunftsprojekte der Stadt begonnen: die Entwicklung des Klosterviertels zum Kulturstandort. Im Januar brachen Bagger die ehemaligen Wäschereigebäude rund um die alte Brennerei ab, die künftig die Stadtbibliothek aufnehmen soll. Der Klostergarten erhielt eine Beleuchtung und einen Sanitärcontainer für Veranstaltungen.

Fortschritte im Klosterviertel

„In den kommenden fünf Jahren werden Brennerei, Klausurflügel, Schornstein und Stadtmauer saniert, ein Veranstaltungsgebäude errichtet und die Außenanlagen gestaltet“, verspricht die Bürgermeisterin. Derzeit seien Planer, Baufirmen, Stadtverwaltung und Denkmalschutzbehörde mit den Vorbereitungen beschäftigt. 2019 stehen Arbeiten an der Stadtmauer und an dem Häuschen in der Johann-Sebastian-Bach-Straße 8 an. Außerdem werden die Kloster- und die Weberstraße saniert.

Nora Görke erinnert an die Erneuerung der Prinzenstraße. In der Waldkolonie wurde der „Abenteuerwald“ eröffnet. „Die Straße der Jugend in Kyritz sowie Heinrichsfelde und Rehfeld erhalten im nächsten Jahr einen Spielplatz.“

Vorhaben in den Ortsteilen

Während Gantikow und die Perleberger Straße in Kyritz eine neue Beleuchtung erhielten, sei in Rehfeld ein Teil der Friedensstraße asphaltiert und ein Buswartehäuschen errichtet worden. Für 2019 stehe im Dorf die Sanierung des Feuerwehrhauses an. Auch das Gemeindehaus werde instand gesetzt.

„Weiterhin wird an Konzepten und Planungen für die Gemeindehäuser in Teetz, Mechow und Drewen gearbeitet und ebenso an der Erschließung eines neuen Baugebietes im Wohngebiet ,Alt und Jung’.“ Im Dezember begann zudem die weitere Gestaltung des Seeufers und der Insel.

Einsatz für Kinder und Jugend

In der Goetheschule, der Carl-Diercke-Schule und in der Kita „Kunterbunt“ (Werner Straße) erfolgten Renovierungsarbeiten. „Die Planungen für das Nachbarschaftshaus in Kyritz-West werden im kommenden Jahr fortgesetzt.“

„Alle Generationen sollen sich in Kyritz wohlfühlen“, betont Nora Görke und erinnert an die neuen Bänke für Senioren im Stadtgebiet. Zudem suche man weiter nach einem Standort für eine neue Kita.

In Kyritz und seinen Ortsteilen werde es 2019 wieder viele Veranstaltungen geben. Die Bürgermeisterin nennt die „Lange Nacht der Wirtschaft“ am 28. September, den „Markt der regionalen Möglichkeiten“ Anfang September, den Bootskorso Mitte August, das Stadtfest Ende Juni, das Rosengartenfest am 3. Oktober, das Festival „Teetz de la Musique“ und die Theaternächte der Knattermimen.

Ohne Ehrenamt geht nichts

In diesem Zusammenhang verweist sie auf die Unterstützung der Stadt für ehrenamtliches Engagement. Auch im kommenden Jahr werde Kyritz für Vereine und Kultur fast 45.000 Euro bereitstellen.

„Es ist mir ein Anliegen, ein offenes Ohr für die Probleme und Anregungen der Kyritzer zu haben“, versichert Nora Görke. Jeweils am zweiten Dienstag eines Monats biete sie daher von 14.30 bis 18 Uhr eine Bürgersprechstunde in ihrem Amtszimmer an.

Von Alexander Beckmann

Mindestens zehn Vorhaben im Altkreis Kyritz dürfen im kommenden Jahr auf Förderzusagen aus dem europäischen Leader-Programm hoffen. Das Spektrum reicht von der Denkmalsanierung bis zum Wanderweg.

28.12.2018

Die Kyritzer Arbeitsgruppe „Verfallsbedrohte Häuser“ zieht für 2018 ein positives Fazit. Einige alte Gebäude seien zu Schmuckstücken geworden oder auf dem Weg dahin. Es gebe aber noch viel zu tun.

30.12.2018

Wie jedes Jahr lud der Kyritzer Gastwirt Asadolah Fakhari am Heiligabend jedermann zu sich ans Büffet ein. Für den 62-Jährigen mit persischen Wurzeln ist das Fest der friedlichste Tag des Jahres.

29.12.2018