Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Kyritzer Kinder malen Spielplatz-Führer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Kyritzer Kinder malen Spielplatz-Führer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 27.04.2018
Kyritzer Kinder erstellen einen Wegweiser zu den schönsten Spielorten in der Stadt.
Kyritzer Kinder erstellen einen Wegweiser zu den schönsten Spielorten in der Stadt. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Shania und Pia sitzen auf dem Spielplatz am Kyritzer Untersee und malen. Die beiden Mädchen mögen Bäume, weil sie so groß sind. Deshalb bringen sie welche zu Papier. „Wir wollen allen Kindern zeigen, wie schön es hier am See ist“, sagen sie.

Klettern, toben, matschen, schaukeln – im Ruppiner Land und der Prignitz gibt es viele tolle Spielplätze, die Kinderherzen höher schlagen lassen. Auch Eltern sind begeistert. Und haben nur ein Problem: Der Nachwuchs will hier nicht mehr weg.

Das ist es, worauf es bei dem Projekt ankommt, an dem die Mädchen mitwirken. Sie erstellen zusammen mit anderen Kindern einen Stadtplan für Kinder. Darin finden sich alle Orte, an denen man toll spielen kann. „Meine bunte Spielstadt“ soll der Wegweiser später heißen.

Der Spielplatz am Kyritzer Untersee See gehört natürlich dazu. Einen ganzen Nachmittag halten sich die Projektteilnehmer dort auf. Sie malen den Steg und die Insel. Natürlich kommen auch die Fähre aufs Papier, das Wasser und der Spielplatz.

Die Künstlerin Katrin Mason Brown aus Ganzer ist Projektleiterin und auch sie hat zu Stift und Papier gegriffen. „Es ist wunderschön hier“, sagt sie und schaut zur Insel. Schon nach den ersten Strichen ist zu erkennen, was sie malt. Es ist die Inselgaststätte mit ihrem Fachwerk.

Katrin Mason Brown skizziert die Inselgasttätte im Kyritzer Untersee. Quelle: Sandra Bels

Eigentlich sollte der Kyritzer Märchenwald an diesem Tag in Szene gesetzt werden. Leider war er noch nicht eröffnet. Die Figuren standen noch nicht an ihrem Platz. Sie werden erst noch hergerichtet. Das macht der Verein Ostprignitz Jugend in Kyritz.

Seine Mitarbeiter sind derzeit dabei, die Märchenfiguren wieder hübsch zu machen. Sie stehen schließlich den ganzen Sommer über draußen im Wald bei Wind und Wetter. Wann sie aufgebaut werden und wann der Märchenwald eröffnet wird, das steht noch nicht fest. Insofern gab es auf dem Gelände auch für die Kinder erst einmal nichts zu entdecken.

„Deshalb sind wir erst einmal auf den Spielplatz am See ausgewichen“, sagt Roswitha Leest von der Awo-Familienoase in Kyritz. Der Märchenwald wird dann später besucht.

Diese Kyritzer Kinder erstellen einen Wegweiser zu den schönsten Spielorten in der Stadt. Quelle: Sandra Bels

Roswitha Leest ist Koordinatorin des Awo-Familienzentrums Kyritz, Sozialarbeiterin und Elternberaterin. Sie gehört außerdem zu den Bündnispartnern des Spielplatz-Projektes.

Mit dabei sind auch die DRK-Kita „Spatzennest“, die Kita „Kunterbunt“ und der Verein Kinder- und Jugendkunstakademie Ganzer. Projektleiterin Katrin Mason Brown gehört dem Verein ebenfalls an.

Sie hat auch die künstlerische Workshopleitung übernommen. Das Projekt wird vom Bund bildender Künstlerinnen und Künstler innerhalb des Programms „Wir können Kunst.“ gefördert.

Jeden Dienstag treffen sich die Kinder zwischen 5 und 14 Jahren

Die Kinder und Jugendlichen zwischen fünf und 14 Jahren treffen sich jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr im Mehrgenerationenhaus Kyritz. Dort wird entschieden, ob es in die Natur geht oder ob bei der Awo gearbeitet wird. Dabei sein kann jeder. Das Projekt dauert noch bis zum 30. Juni.

Jedes Treffen beginnen die Projektteilnehmer mit einer Übung zur Entspannung und für die Sprache. „Dabei treten meist die Eltern als Begleiter, manchmal auch die Großeltern, mit ihren Kindern in Kontakt, reden mit ihnen und machen etwas zusammen“, so Roswitha Leest.

Für den Tag am See hatte sie sich das Bewegungsspiel „Mein Name ist Hannes“ ausgedacht. Alle Teilnehmer standen im Kreis, bewegten den ganzen Körper und lockerten ihn. Jedes Treffen beginnt mit einem solchen Spiel.

Die schönsten Spielplätze kommen in den Wegweiser

Auf dem Abenteuerspielplatz im Kyritzer Rosengarten waren die jungen Künstler schon. Auch dort entstanden Bilder. Katrin Mason Brown sammelt sie. Die schönsten finden sich später im Wegweiser wieder. Zur Kyritzer Feuerwehr wollen die Projektteilnehmer noch gehen und natürlich auch in den Märchenwald, wenn er wieder hergerichtet ist.

Überall entstehen Bleistiftskizzen aber auch farbige Bilder von den Abenteuer-Orten. Die künstlerische Umsetzung der Skizzen in verschiedenen Techniken wie Zeichnung, Malerei und Kunstdruck erfolgt dann in der Familienoase an weiteren Dienstagen. Zusammen erarbeiten sich die Kinder, Jugendlichen, Eltern und Großeltern so den Stadtplan mit den schönsten Spielorten.

Nicht nur er soll entstehen. Weiteres Ziel ist die Erstellung einer Ausstellung im Familienzentrum. Die Abschlusspräsentation ist laut Katrin Mason Brown für den 26. Juni vorgesehen.

Jedes Kind im Projekt bekommt am Ende einen Stadtplan

„Jeder Teilnehmer bekommt am Ende einen Stadtplan“, sagt sie. Weitere Exemplare – geduckt wird erst einmal eine kleine Auflage – werden in der Tourist-Information von Kyritz zu haben sein und in den Kitas der Stadt ausgelegt.

Das Projekt ist nicht die erste Zusammenarbeit der Partner. Im vergangenen Jahr probten sie ein Theaterstück und führten es auf. Mit dabei waren deutsche Kinder und Flüchtlingskinder.

Sie arbeiten zusammen unter dem Titel „Bee happy“ – ein englisches Wortspiel. Die Vorlage für das Kunstprojekt war ein persisches Märchen über eine Biene, die einmal ein schönes Mädchen wird.

Von Sandra Bels