Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz „Lange Nacht der Wirtschaft“ war viel zu kurz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz „Lange Nacht der Wirtschaft“ war viel zu kurz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 29.09.2019
Die Metallbauer der Neustädter Firma Befu verarbeiten Mengen von Edelstahl. Quelle: Alexander Beckmann
Kyritz/Neustadt

Die Zahl der Besucher bei der „Langen Nacht der Wirtschaft in der Kleeblattregion“ lässt sich nur schwer schätzen. 13 Unternehmen hatten sich am Sonnabend an der dritten Aktion dieser Art beteiligt. Überall herrschte ein reges Kommen und Gehen. Der Shuttlebus, der von 16 bis gegen 22 Uhr von einem Standort zum nächsten fuhr, war meist gut besetzt.

Der größte Andrang herrschte zweifellos in Neustadt bei der Firma Hüffermann Transportsysteme. Das noch nicht ganz fertiggestellte Werk 2 war erstmals der Öffentlichkeit zugänglich und diente als Schauplatz für die Eröffnung der Veranstaltung.

Werbung um den Fachkräftenachwuchs

OPR-Landrat Ralf Reinhardt zeigte sich zufrieden, dass sich so zahlreiche Unternehmen beteiligten. Er betonte die Bedeutung der „Langen Nacht“ für die Nachwuchsgewinnung und forderte die Besucher auf: „Nutzen Sie bitte die Angebote der Unternehmen hier aus der Region! Vielleicht kommen Sie schon dazu, sich Gedanken zu machen über die Zukunft ihrer Kinder oder Enkel.“

Neben der puren Fülle an Informationen hielt die „Lange Nacht der Wirtschaft“ am Sonnabend in Kyritz und Neustadt auch vielfältige Unterhaltung bereit.

Die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke wertete die Veranstaltung als Beleg für die kommunale Zusammenarbeit in der Region rund um Kyritz, Neustadt, Wusterhausen und Gumtow. Das Format habe sich seit seiner Einführung vor vier Jahren bewährt. „Ich sehe, dass das Interesse ungebrochen ist.“ Die viele Investitionen, die die Firmen an die Abend vorstellten, seien ein Zeichen dafür, dass das Kleeblatt ein guter Standort sei. „Wir als Kommunen bemühen uns, dazu beizutragen.“

Handwerk von seiner besten Seite

Der Präsident der Handwerkskammer Potsdam Robert Wüst betonte die wirtschaftliche Bedeutung des Handwerks. Allein im Landkreis OPR gebe es aktuell 1538 Handwerksbetriebe der unterschiedlichsten Gewerke, die einen großen Anteil zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region beitragen. „Damit das so bleibt, braucht das Handwerk engagierte junge Leute“, warb Wüst.

Gerade die größeren beteiligten Unternehmen nutzen den Abend offensiv, um Fachkräftenachwuchs zu gewinnen. Darüber hinaus gewährten sie seltene Einblicke in ihre Tätigkeit und dazu noch unterhaltsame Gelegenheiten zum Mitmachen.

Nicht nur gucken, auch anfassen

Bei Hüffermann konnten die Besucher selbst mal zum Schweißgerät greifen. Beim Metallbauer Befu in Neustadt durfte man seinen eigenen Flaschenöffner gestalten, der dann umgehend produziert wurde. Die Kyritzer Mosterei Wietz stellte ihre Säfte zur Verkostung bereit. Bei der Flugschule Ardex in Heinrichsfelde wartete der Flugsimulator und das Kyritzer KMG-Krankenhaus bot kleine Gesundheitstest an.

An diversen Station wurde das durch Live-Musik und Aktionen für Kinder abgerundet. Praktisch überall standen ein Imbiss und Getränke bereit. Vor allem aber vermittelte die „Lange Nacht“ Informationen im Überfluss. Wer weiß schon, dass Befu auf Nachfrage durchaus auch Grills und Feuerkörbe fertigt oder wieviel eine Flugstunde mit der Cessna kostet oder wie bei Alutrim die schicken Metallteile in den Innenräumen von Luxusautos entstehen?

Die „Lange Nacht“ bot so viel, aber leider nicht genug Zeit, um wirklich alle 13 beteiligten Unternehmen zu besuchen.

Von Alexander Beckmann

Die Vernissage mit Werken von Brigitte Schirren fand am Samstag im Schloss Karnzow statt. Gezeigt werden Sandkissen und Tücher. Die nächste Station der Ausstellung ist die Kyritzer Marienkirche.

29.09.2019

Dieser Tage absolvieren Schüler der Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule ein zweiwöchiges Praktikum in zahlreichen Betrieben der Region. Auch in den Stephanus-Werkstätten in Kyritz sammelten Schüler praktische Erfahrungen.

27.09.2019

In einer Grünanlage in Kyritz entdeckte ein Junge eine Nebelgranate. Der Zehnjährige war gerade auf dem Heimweg von der Schule. Wie die Munition dorthin kam, ist bisher unklar.

27.09.2019