Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Pflanzaktion am Spielplatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Pflanzaktion am Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 23.11.2019
Gemeinsam pflanzten Heinrichsfelder am Sonnabend Sträucher am örtlichen Spielplatz. Quelle: Alexander Beckmann
Heinrichsfelde

Um den im April fertiggestellten Heinrichsfelder Spielplatz wird es demnächst schön grün sein. Am Sonnabend machten sich knapp ein Dutzend Bewohner des Kyritzer Ortsteils daran, 20 Sträucher in die Erde zu bringen, die die Stadt zu diesem Zweck bereitgestellt hatte. In den nächsten Jahren sollen sie zu einer bunten Hecke heranwachsen.

Die Arbeit war schnell getan. Im Anschluss fand man sich noch zu einer kleinen, gesprächigen Runde bei Glühwein und Bockwurst zusammen. Alteingesessene Heinrichsfelder erzählten, dass sie schon als Kind einen Spielplatz vermisst hätten. „Eigentlich sind wir jetzt zufrieden“, sagt Ralf Schade. Ausstattung und Gestaltung des Spielplatzes werden im Ort allgemein gelobt.

Ein paar Wünsche bleiben noch

Ein paar Wünsche fielen den freiwilligen Helfern dann aber doch noch ein: „Ein Fahrradständer wäre schön.“ Und: „Die Fläche nebenan bräuchte mal etwas Pflege.“ Vielleicht ergebe sich ja mal wieder Gelegenheit zu einem Arbeitseinsatz. Bislang waren gemeinsame Aktionen dieser Art in Heinrichsfelde eher die Ausnahme – die aber offenbar durchaus Spaß bereitet.

Auf jeden Fall wiederholt werden soll das Heinrichsfelder Straßenfest. Als Termin dafür haben die Organisatoren momentan den nächsten August oder September im Blick.

Von Alexander Beckmann

Ein Architektenbüro soll Varianten prüfen, ob und wie viele Neubauten für die Kreisverwaltung in Neuruppin nötig sind und gebaut werden sollen. Dafür hat sich am Donnerstagabend der Kreisausschuss ausgesprochen – und die Vorlage des Landrates verworfen.

22.11.2019

Experten des Landesamtes für Umwelt informierten am Donnerstag in Kyritz über den Dossespeicher und die ökologische Situation der Seenkette zwischen Bork und Wusterhausen. Die Überdüngung ist demnach langfristig eine Herausforderung.

22.11.2019

Der Bürgermeister von Heiligengrabe, Holger Kippenhahn, fordert wieder „ein normales Maß“ für die Umlage. Der Landkreis will indes, dass die Kommunen 2020 wieder 41 Prozent an ihren Einnahmen an den Kreis abtreten.

22.11.2019