Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Regina Hildebrandt verkauft den Kräutergarten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Regina Hildebrandt verkauft den Kräutergarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 05.01.2019
Regina Hildebrandt in ihrem Kräutergarten in Lellichow. Das Bild entstand im Jahr 2014. Quelle: Sandra Bels
Lellichow

Regina Hildebrandt liebt die Natur und mehr als 18 Jahre hat sie mit Leidenschaft ihren Kräutergarten in Lellichow (Stadt Kyritz) bewirtschaftet. Doch nun ist es vorbei. Vor vier Wochen traf sie eine schwere Entscheidung und verkaufte ihr Objekt.

Eine Institution geht somit zu Ende, denn ihren Garten kannten nicht nur die Bewohner des Dorfes, sondern die ganze Region rund um Kyritz. Regelmäßig veranstaltete die 76-jährige Rentnerin ihre Kräuterfeste, die immer gut besucht wurden. Doch nun hat die Kräuterfrau aus Lellichow dieses Kapitel zu den Akten gelegt.

Erhoffte Hilfe blieb aus

„Meine Mama ist Rentnerin, 76 und alleine“, erklärt Tochter Dorina Ahrens. Auch wenn der Wunsch, den einzigartigen Kräutergarten zu erhalten, immer präsent war, konnte er nicht realisiert werden. Vor nun bald fünf Jahren ist Regina Hildebrandts Mann verstorben. „Mein Mann hat mich viel unterstützt und mir auch geholfen“, sagte die Rentnerin.

Auch Tochter Dorina ist gesundheitlich angeschlagen und alleine konnte die Kräuterfee ihr Gelände nicht pflegen. „Ich habe immer auf etwas Hilfe gehofft, aber sie ist leider ausgeblieben“, erklärt Regina Hildebrandt schweren Herzens.

Verkauf aus privaten Gründen

Und nun hat sie nach langen Überlegungen den Entschluss gefasst, das Grundstück und auch ihren Kräutergarten abzugeben. „Ich habe die letzten drei Jahre hart kämpfen müssen“, erklärt Regina Hildebrandt. Nach über 30 Jahren in der Gastronomie wollte sie sich mit dem Dasein als Rentnerin nicht zufriedengeben. Aus ihrem Hobby wurde später der Kräutergarten. Das Leben in der Natur hat einen großen Stellenwert in ihrem Leben und diese Begeisterung wollte sie gerne teilen.

Blick in den Garten im Jahr 2017. Quelle: Cornelia Felsch

Ihre Idee war es, den Menschen die Botanik näher zu bringen. Ob Feste oder eine Tasse Kaffee am Nachmittag, im Garten der in Lellichow wohnenden Rentnerin war jeder willkommen. Doch nun muss sie aus privaten Gründen ihre Gärtnersachen an den Nagel hängen.

Neue Eigentümer schon gefunden

Neue Eigentümer haben sich schnell gefunden. Was diese planen oder mit der Gartenanlage vorhaben, kann aktuell noch nicht gesagt werden. Derzeit sind die neuen Besitzer unregelmäßig vor Ort. Am Ende wird die Zeit verraten, ob der Gedanke der Rentnerin aus Lellichow weitergeführt wird oder das Grundstück jetzt einen anderen Nutzen erhält.

Ein Hinweisschild für den Kräutergarten in Lellichow. Quelle: Julia Redepenning

Zum jetzigen Zeitpunkt wirkt es aber so, als wäre Regina Hildebrandt noch immer da. Selbst ihre Schilder, die auf den ehemaligen Kräutergarten aufmerksam machen, sind noch vorhanden.

Pläne fürs kommende Frühjahr

Auch wenn das Kapitel Kräutergarten für Regina Hildebrandt geschlossen wurde, denkt sie so schnell nichts ans Aufhören. Im Gegenteil, die 76-Jährige schmiedet schon Pläne für das kommende Frühjahr. „Ich werde schon etwas machen“, erzählt sie. Auch wenn die Größe des Vorhabens nicht mehr dem des Vorgängers entsprechen wird, ist ein Garten geplant. „Ich möchte mich gerne weiterhin mit Tee, Kräutern und Gewürzen beschäftigen“, erklärt Regina Hildebrandt.

Doch die Schiene soll kleiner und privater werden. „Auch mit Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen“, sagte die Rentnerin. Vielleicht wird es keine Kräutertage und -feste mehr in Lellichow geben, aber mit diesen wird Regina Hildebrandt nicht von der Bildfläche verschwinden. „Es ist sehr schade, aber es wird weitergehen“, erklärt Regina Hildebrandt. Gespräche über die Gesundheit, Kräuter und ihre Wirkung wird es auch in Zukunft bei ihr geben.

Von Julia Redepenning

Durch einen Böllerschlag ist in einem Kyritzer Wohnzimmer eine Uhr von der Wand gefallen. Draußen hatte ein Mann einen illegalen, besonders starken Böller gezündet.

02.01.2019

Der Start ins neue Jahr im Kyritzer Kulturhaus wird spaßig: Die Knattermimen spielen dort am 19. Januar den Schwank „Der keusche Lebemann“. Im Sommer zeigt das Ensemble im Klostergarten „Die Geierwally“.

05.01.2019

Zahlreiche Möglichkeiten gibt es in diesem Jahr zur Blutspende in Breddin, Kyritz, Neustadt und Wusterhausen. Anbei die Übersicht über die Termine des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost im Altkreis Kyritz.

05.01.2019