Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Sperrmüll bereitet permanent Sorgen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Sperrmüll bereitet permanent Sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 10.02.2019
Ob angemeldet oder nicht: Erfahrungsgemäß wachsen die Sperrmüllhaufen, je länger sie liegen.
Ob angemeldet oder nicht: Erfahrungsgemäß wachsen die Sperrmüllhaufen, je länger sie liegen. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Es fängt an mit einem Stuhl zum Beispiel. Doch am Ende ist der kaum noch zu finden unter all den Holzplatten, Sofa-Resten, und mitunter sogar Mülltüten. Der Kühlschrank daneben macht noch die beste Figur. Und der alte Röhrenfernseher stimmt geradezu nachdenklich, wie schnell die Technik sich entwickelt und die Zeit eben vergeht.

So schnell die Zeit vergeht, so schnell wächst so ein Sperrmüllhaufen oft auch. Das Bild von einem sich wie von Geisterhand vergrößernden Müllberg ist kein seltenes in der Stadt, wie Gabriele Schuster von der Wohnungsbaugesellschaft (WBG) Kyritz weiß. „Immer wieder wird einfach etwas irgendwo hingeworfen, am besten mitten ins Wohngebiet. Dabei ist das doch nicht so schwer, seinen Sperrmüll offiziell abholen zu lassen“, klagt die WBG-Geschäftsführerin.

Ein Sperrmüllhaufen an der Pestalozzistraße. Eigentlich wird dazu geraten, den Unrat erst am Vorabend des Abholtages rauszustellen. Quelle: Matthias Anke

Die Abfallfibel müsse doch jeder lesen und verstehen können. „Aber nein, da wird sich gedacht, och, das wird schon verschwinden. Die von der Wohnungsbaugesellschaft werden sich ja kümmern“, so Gabriele Schuster.

Wer für solchen Anblick verantwortlich ist, dürfte dabei ganz unterschiedlich sein. Mancher zieht weg und stiehlt sich einfach davon, und dabei nicht nur, wer mit Mietschulden geht. Mancher wirft auf angemeldeten Sperrmüll noch eigenen Unrat obendrauf.

Jeder Haushalt darf zweimal jährlich kostenlos abholen lassen

Andere wiederum sind offenbar schlicht zu bequem. Denn Unwissenheit sollte es eigentlich nicht sein: „Jeder Haushalt hat zweimal jährlich die Möglichkeit, die Sperrmüllentsorgung kostenlos in Anspruch zu nehmen. Diese erfolgt entweder durch Abfuhr oder durch Eigenanlieferung auf den Abfallannahmestellen“, heißt es seitens der Abfallwirtschaftsunion (Awu). Und weiter: „Die Sperrmüllabfuhr findet nach Anmeldung mittels Klappkarte oder online statt.“ Diese Klappkarte ist in jeder sogenannten Abfallfibel enthalten.

Eine Couch an der Straße der Jugend. Ob es nur dabei blieb? Quelle: Matthias Anke

Online erfolgt die Anmeldung über die Internetseiten des Landkreises, der das Unternehmen beauftragt hat. Zu finden ist das entsprechende Formular unter www.ostprignitz-ruppin.de. Dort ist auch alles über die Mengen und Arten des Mülls nachzulesen.

Weil es um das Wohnumfeld aller geht, appelliert Gabriele Schuster einmal mehr eindringlich, dieses kostenlose Angebot zu nutzen.

Von Matthias Anke