Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kyritz Im Kyritzer Strandbad wird bald groß gefeiert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kyritz Im Kyritzer Strandbad wird bald groß gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 28.04.2019
Das Freibadteam ist startklar. Auch die neuen Strandkörbe stehen bereit. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Der Mai steht vor der Tür. Traditionell wird Mitte dieses Monats das Kyritzer Strandbad seine Pforten öffnen. Damit beginnt dieses Mal zugleich eine Saison, die eine ganz besondere ist. Denn genau 20 Jahre ist es nun her, dass das damals umfangreich sanierte Bad wiedereröffnet wurde.

Daran erinnert werden soll im Sommer mit einem Fest. Wie groß es wird, ist noch nicht ganz klar. Doch die Vorbereitungen dazu laufen, wie Gabriele Schuster von der Wohnungsbaugesellschaft als Badbetreiberin der MAZ auf Nachfrage bestätigt. „Wir würden das im Zusammenhang mit dem Bootskorso machen, mit dem Seglerverein und anderen. Aber es sind noch nicht alle Absprachen getroffen.“

Anzeige

In etwa wie vor zehn Jahren schon könnte wieder gefeiert werden

Daher werde zum genaueren Programm noch informiert, wenn alles festgezurrt ist. „In etwa in der Art wie vor zehn Jahren“, wünscht es sich jedenfalls die WBG-Geschäftsführerin.

Zum bevorstehenden Start in die Jubiläumssaison blühen die Geranien in den Strandbadfarben Rot und Weiß. Quelle: Matthias Anke

2009 wurde das damals zehnjährige Bestehen der erneuerten Anlage gefeiert. Höhepunkte dieses Strandfestes sollten ein Badewannenrennen, eine Tiershow, eine Sambashow und ein nächtliches Höhenfeuerwerk werden. Aber auch eine Meisterschaft im Schnellrutschen und eine Schatzsuche gehörten dazu.

Anlage gehört seit zwei Jahrzehnten der Wohnungsbaugesellschaft

Das Freibad gehört seit Ende 1998 der Kyritzer Wohnungsbaugesellschaft. Diese ließ ein Jahr später die Steganlage mit den Sprungtürmen erneuern. Eine sogenannte Breitbandrutsche und eine 75-Meter-Spiralrutsche entstanden. Es wurden ein Piraten-Spielschiff für die Kinder gebaut und neue Boote für den Verleih angeschafft. Moderne Umkleidekabinen und der Sanitärbereich folgten.

Alles zeigte sich am Ende in einem ganz neuen Outfit. Denn das Strandbad hatte seinerzeit schon viele Jahre auf dem Buckel. Demnächst werden es insgesamt sogar 100 sein: im Jahr 2021.

Badestelle wurde am 26. Juni 1921 an dieser Stelle eingerichtet

Der Kyritzer Schwimm-Sport-Verein hatte Anfang des 20. Jahrhunderts nach einer neuen Badeanstalt verlangt. Grund: Der seit etwa 1912 genutzte und im Volksmund noch heute als „alte Badestelle“ bekannte Platz reichte nicht mehr.

Schließlich den passenden Ort weiter nördlich davon gefunden, wurde die neue „Seebadeanstalt“ am 26. Juni 1921 offiziell als solche übergeben. Und der Schwimmverein präsentierte sich erstmals der Öffentlichkeit.

Doch bis eine 50-Meter-Bahn an der Holzsteganlage mit ihren Sprungtürmen und auch die Holzgebäude wirklich fertig waren, dauerte es noch bis 1924. Ein zweitägiges Schwimmfest weihte alles ein.

Freibadsanierung in Millionenhöhe

In den 1960er Jahren entstand eine Betonsteganlage. Eine Rettungsschwimmermannschaft wurde gegründet, die allerdings nach einem Tiefpunkt um die Wendezeit herum erst Ende 1995 wieder mit einer Wasserwacht-Ortsgruppe den Badbetrieb absicherte.

Ein Bild aus früheren Tagen der Kyritzer „Seebadeanstalt“. Quelle: privat

Der erste Sanierungsschritt folgte. Über eine Million Mark wurden investiert. 1996 ließ sich das bereits feiern.

1999 gilt zunächst als ein wichtigeres Jahr wichtiger als 1921

Doch damit nicht genug: Eine knappe weitere Million floss für die besagten Erweiterungen und Modernisierungen, bis ab dem Sommer 1999 der Badespaß weitergehen konnte. Zwei weitere Jahrzehnte vergingen nun.

Folgt also 2021 noch eine Feier zu dem dann 100-jährigen Bestehen? Erst mal soll das 20-Jährige gewürdigt werden, sagt Gabriele Schuster mit Blick auch auf ihre Wohnungsbaugesellschaft: „Für uns ist es eben das wichtigere Datum.“

Noch ist das Strandbad Kyritz am Untersee verwaist. Doch in wenigen Tagen geht's los. Quelle: Matthias Anke

Von Matthias Anke