Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lindow Volksangeltag am Vielitzkanal mit 117 Teilnehmern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow Volksangeltag am Vielitzkanal mit 117 Teilnehmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.04.2019
Larissa Joleen (5) ist mit ihrer Familie gekommen und hat schon drei Fische. Quelle: Cornelia Felsch
Lindow

Angeln in Lindow hat Tradition. Mit dabei waren am Sonnabend beim Volksangeltag Neptun und seine Nixen, die auf einem geschmückten Wagen die Angler zum Ufer des Vielitzkanals begleiteten. Weibliche Nixen waren in diesem Jahr knapp, deshalb mussten Lindower Männer die Rolle übernehmen.

Den Wagen hatten die Kinder der Lindower Kita „Kinderland“ geschmückt. „Sie waren ganz emsig dabei und haben mit Begeisterung Fische ausgeschnitten“, erzählt die Kita-Leiterin Jutta Kaiser, die an diesem Tag am Bratwurststand steht. Wer eine Teilnehmerkarte vorweisen kann, bekommt Bratwurst und Brötchen gesponsert.

Die ganze Familie ist oft dabei

Dicht gedrängt sitzen die 117 Angler am Ufer. Mit den nötigen Getränken, der Freundin an der Seite und ausreichend Ködermaterial lässt es sich dort gut aushalten. Beim Volksangeltag ist oftmals die ganze Familie dabei.

Die fünfjährige Larissa Joleen hat Mama, Papa, Opa und auch den Teddy an ihrer Seite. Fünf Fische hat sie bereits gefangen – Plötzen und Rotfedern sind darunter. Stolz zeigt sie ihren neuen Ring an der Hand, den sie von der Nixe bekommen hat.

Der Ausmarsch Neptuns. Quelle: Privat

Ausgerichtet wird der Angeltag von der Ortsgruppe Lindow und dem Anglerverband „Flacher Hahn“. Bereits seit 1960 treffen sich die Petrijünger zu diesem Ereignis am Vielitzkanal. Die Anmelde-Flyer tragen viele von ihnen stolz an der Jacke.

Schachtel mit rosafarbenen Zaubermaden

Angeln darf an diesem Tag jeder, der Lust dazu hat, ein Angelschein ist nicht notwendig. Angefüttert werden darf allerdings nicht und auch die Fische die anschließend abgewogen werden, um den Sieger zu ermitteln, dürfen nicht mit nach Hause genommen werden. Sie werden im Tierpark verfüttert.

Damit alles seine Richtigkeit hat und die Fische ordnungsgemäß getötet werden, ist Burkhard Franz als Ordner unterwegs. In seiner Tasche steckt eine Schachtel mit rosafarbenen Zaubermaden. „Die bekommen nur Kinder, die noch nichts gefangen haben“, sagt er. „Damit sie nicht so traurig sind, gibt es dieses Glückslockfutter.“

Die Nacht auf dem Campingplatz verbracht

Isa Maria Rode aus Borkwalde ist schon lange erwachsen, aber auch ihr steckt der nette Ordner eine Glücksmade an den Haken, damit sie nicht die Lust verliert. Ihre letzten Angel-Erlebnisse liegen lange zurück, als Kind hat sie einige Male eine Angel in der Hand gehabt.

Den Ausflug nach Lindow hat sie gemeinsam mit Freunden unternommen, die Nacht haben sie auf Lindower Campingplatz verbracht. „Das ist hier eine wunderschöne Landschaft“, sagt sie und hat einen Fisch am Haken. Den muss allerdings ihr Freund töten.

Von Cornelia Felsch

Asbestplatten, Eimer voller Altöl, Spraydosen mit Farbe und jede Menge anderer Müll: Seit Monaten finden Förster immer wieder Wagenladungen von Abfall im Wald bei Neuruppin. Illegale Müllentsorgung nimmt deutlich zu, so die Oberförsterei. Aber warum ist das so?

26.04.2019

Schnurgerade Hauptstraßen laden in Herzberg zum Rasen ein. Annette Hofele engagiert sich deshalb für Tempo-30-Zonen und Zebrastreifen. Die Verkehrsbehörde macht ihr aber wenig Hoffnung.

26.04.2019

Allgaier, Deutz, Güldner, Hanomag und Zettelmeyer: Das sind nur einige der Marken, die beim Traktortreffen in Rüthnick alljährlich zu bestaunen sind. Auch in diesem Jahr findet das Treffen am 1. Mai statt – es ist bereits das elfte.

20.04.2019