Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lindow Ein neues Auto für fast 300.000 Euro
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow Ein neues Auto für fast 300.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:58 20.12.2019
Amtsdirektor Lieske überreichte den symbolischen Schlüssel. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Lindow

Mit einem Appell vor der Feuerwehrwache haben die Lindower Brandschützer am Donnerstagabend ihr neues Tanklöschfahrzeug, einen TLF 4000, in Betrieb nehmen können. Das sei ein deutliches Zeichen, dass das Amt zu seinen Feuerwehrleuten halte, betonte Amtsdirektor Danilo Lieske. Schließlich musste das Amt die Kosten für das Auto, mehr als 290.000 Euro, allein aufbringen. Das Land fördert solche Neuanschaffungen lediglich für sogenannt Stützpunktwehren, die mehrere Bedingungen erfüllen müssen. Das schaffen die 40 ehrenamtlichen Feuerwehrleute der Lindower Wehr nicht. Deshalb dauerte es auch mehrere Jahre, bis das Amt das Geld für das neue Auto beisammen hatte.

42 Jahre alter W 50 fährt nun in Ungarn

Gefreut darüber haben sich am Donnerstag nicht allein die Lindower, sondern auch Laszlo Kohan, Chef des Feuerwehrvereins in der ungarischen Partnergemeinde Öreglag. Dort wird künftig der W 50 fahren, der 42 Jahre in Lindow gute Dienste geleistet hat. „Das Auto bleibt in guten Händen“, sagte Marco Döring (44), der ab Januar Chef der Lindower Wehr ist und Manfred Mewes (62) ablöst, der seit zehn Jahren Einheitsführer in Lindow war.

Mit einem Appell wurde das neue Auto der Lindower Wehr am Donnerstagabend in Empfang genommen. Quelle: Andreas Vogel

Von Andreas Vogel

Mit dem Fahrplanwechsel sollen Besucher auch leichter mit dem Bus zum Neuruppiner Tierpark in Kunsterspring kommen. Zudem will die Busgesellschaft mehr Pendler erreichen, die ab Gransee mit der Bahn fahren.

14.12.2019

Ein Gelände, zwei Verträge: Lindow hofft, mit einem neuen Vertragsmodell den Streit um das Seglergelände beenden zu können. Die Kritiker des Modells befürchten allerdings das Gegenteil.

13.12.2019

Die Fronten sind nach wie vor verhärtet, die Segelvereine uneins. Der Kampf um das Vereinsgelände am Gudelacksee ist indes fast vom Tisch. Mit der Entscheidung der Stadtverordneten, dass sich beide Vereine das Gelände teilen, ist der SCL jedoch unglücklich.

11.12.2019