Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lindow Lindower Slipanlage soll im Juni fertig sein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow Lindower Slipanlage soll im Juni fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 10.05.2019
Ein Oberhaveler Bauunternehmen arbeitet an der neuen Lindower Bootsrampe. Mitte Juni soll die Slipanlage fertig sein. Quelle: Frauke Herweg
Lindow

Die Bauarbeiten an der Lindower Slipanlage sollen Mitte Juni abgeschlossen sein. Davon geht Amtsdirektor Danilo Lieske nach den jüngsten Gesprächen mit der Baufirma aus. Die Bootsrampe wird damit später fertig als zunächst erhofft. Ursprünglich war geplant gewesen, dass die Slipanlage zu Saisonbeginn betriebsbereit ist.

Doch das Oberhaveler Unternehmen, das die Anlage baut, hatte seine Arbeiten am Gudelacksee zwischenzeitlich eingestellt. Für die Anlage hatte die Firma deutlich mehr Erde ausheben müssen als zunächst vereinbart. Vor einer Fortsetzung der Arbeiten hatte das Unternehmen zunächst eine entsprechende Vereinbarung mit dem Rathaus abwarten wollen.

Noch ist unklar, ob der Bau teurer wird

Ob das Projekt durch die aufwändigeren Erdarbeiten teurer wird, ist noch unklar. „Das wissen wir erst mit der Endabrechnung“, sagte Lieske. Zwar habe mehr Erde bewegt werden müssen. Doch habe die Firma auch eine andere – preiswertere –Technologie einsetzen können.

145.000 Euro war zuletzt für die Sanierung der noch aus DDR-Zeiten stammenden Anlage veranschlagt worden. Etwa Dreiviertel dieser Summe kann Lindow aus dem Förderprogramm Leader aufbringen. Bislang war das Nutzen der Slipanlage kostenlos. Künftig sollen Nutzer zahlen. Wie viel und ab wann sie zahlen müssen, ist noch nicht entschieden. Darüber beraten die neuen Stadtverordneten erst nach der Kommunalwahl.

Einen Zugang zum See gab es trotzdem

Die Arbeiten an der neuen Slipanlage hatten im Herbst begonnen. Nach einer Pause hatte das Oberhaveler Bauunternehmen seine Arbeiten vor drei Wochen fortgesetzt. Trotz gesperrter Slipanlage hätten Hobbykapitäne ihre Boote trotzdem in den Gudelacksee bringen können, sagte Lieske. Lindows Segler hatten ihre Anlage angeboten.

Von Frauke Herweg

Dieter Fischer und Tony Groche wollen Bürgermeister der Gemeinde Vielitzsee werden. Schon 2014 waren die beiden gegeneinander angetreten. Damals hatte Fischer souverän die Stimmenmehrheit geholt.

21.05.2019

Rüthnick ist als Wohnort beliebt, auch wegen seiner günstigen Lage an der Grenze zu Oberhavel. Dem Dorf geht es gut, auch wenn ein Problem bleibt. Birgit Salzwedel will sich auch nach der Kommunalwahl als Bürgermeisterin darum kümmern.

03.05.2019

Gibt es genug Ostdeutsche in Führungspositionen im Osten? Herrscht Ost-West-Gerechtigkeit bei Gehältern oder Renten? Ist das Wort „Ossi“ überhaupt noch angebracht? Brauchen wir eine Ost-Quote? Über das und mehr diskutierten Bürger der Region mit Frauke Hildebrandt in Lindow.

03.05.2019