Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lindow Udo Rönnefahrt ist Bürgermeister
Lokales Ostprignitz-Ruppin Lindow Udo Rönnefahrt ist Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 19.06.2019
Udo Rönnefahrt, FDP Quelle: privat
Lindow

Die Drei-Seen-Stadt hat einen neuen Bürgermeister: Udo Rönnefahrt (54) setzte sich am Sonntag bei der Stichwahl gegen die bisherige Amtsinhaberin Heidrun Otto (67) durch. Rönnefahrt, der parteilos ist und für die FDP angetreten war, holte 599 Stimmen, die Lindower Zahnärztin Otto kam auf 75 Stimmen weniger.

Damit wurde das Ergebnis der ersten Runde gedreht. Denn am 26. Mai lag die CDU-Frau, die seit 2014 ehrenamtliche Bürgermeisterin von Lindow war, noch mit 16 Stimmen vor Rönnefahrt.

Herausforderer lag in den drei Lindower Wahlbezirken vorn

„Man merkt, dass die Menschen einen Wechsel wollen“, hatte sich der Gastwirt schon unmittelbar nach diesem Ergebnis zufrieden gezeigt – zumal Rönnefahrt auch in den neuen Kreistag gewählt wurde.

Dennoch war es am Sonntag äußerst knapp. Denn CDU-Frau Otto lag in Banzendorf, Hindenberg, Schönberg und Keller vorn. Doch das reichte für sie nicht, weil Rönnefahrt in allen drei Lindower Wahlbezirken und zudem ebenfalls in Klosterheide mehr Stimmen als Otto holte.

In seinem Wahlbrief hat Rönnefahrt „Offenheit und Ehrlichkeit gegenüber der Öffentlichkeit auf allen Gebieten“ versprochen und erklärt, dass er sich für das Senken der Wasser- und Abwasserpreise einsetzen will. Nun muss er zeigen, wie er seine Versprechen umsetzen will.

Von Andreas Vogel

Bei der Stichwahl am Sonntag will Udo Rönnefahrt der neue Bürgermeister von Lindow werden. Doch nun gibt es eine Anzeige gegen den 54-Jährigen – weil er in einem Wahlbrief unberechtigterweise das Landeswappen, den Roten Adler, verwendet hat.

14.06.2019

Terminmarathon in Lindow: In den kommenden beiden Wochen müssen die Ortsbeiräte auf ihren konstituierenden Sitzungen die neuen Ortschefs bestimmen.

13.06.2019

Eigentlich wollte Lindow seine alte Kita verkaufen. Doch die alten Stadtverordneten machten diesen Beschluss rückgängig. Ein Investor fühlt sich deshalb vor den Kopf gestoßen. Er hatte bereits eigene Pläne für das Areal.

12.06.2019