Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Mehr als 500 Gäste beim Ostermarkt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Mehr als 500 Gäste beim Ostermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.04.2017
Der Osterhase durfte auch gestreichelt werden, wie zuvor auch ein Frettchen, eine Katze, ein Huhn und ein Stinktier. Quelle: Andreas Vogel
Protzen

Das ist gerade noch einmal gut gegangen: Beim Ostermarkt auf dem Gelände der Gab in Protzen haben aufmerksame Kinder am Sonnabend rechtzeitig den Osterhasen wiedergefunden. Das Fest ist also gerettet.

Meister Langohr hatte sich bei der tierischen Ostergeschichte, die Ursula Stöter vom Hobbyzoo Krangen präsentierte, einfach in einer der vielen Kisten versteckt. Doch mit Hilfe eines Frettchen, einer dicken Katze, eines Huhnes, eines Stinktieres sowie der vielen Hinweise der Kinder wurde der Osterhase schließlich entdeckt. Zur Freude der Mädchen und Jungen durften sogar alle Tiere gestreichelt werden. Allerdings hielt sich die Begeisterung darüber beim Stinktier in Grenzen – sein Geruch war wohl für einige doch etwas zu streng.

Zwei große, gelbe Häschen begrüßten am Sonnabend die Gäste des Ostermarktes in Protzen. Sie verteilten an die Kinder insgesamt 100 Osternester, in denen süße Eier versteckt waren. Viele Streicheleinheiten erhielt der Osterhase, der am Ende einer tierischen Geschichte gefunden wurde. Mit dabei waren ein Frettchen, eine dicke Katze, ein Huhn und ein Stinktier.

Der Ostermarkt in Protzen, der traditionell vom Verein der Mitarbeiter der Gab organisiert wird, zog am Sonnabend bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von über 20 Grad mehr als 500 Besucher an. Darunter waren ebenfalls Ines und Dietmar Peters aus Kyritz mit ihren Pflegekindern. „Für die Kinder ist es hier einfach immer wieder schön“, sagte der Kyritzer. Zudem gab es noch einen besonderen Anlass. Schließlich feierte Gianna, eines der Pflegekinder, am Sonnabend ihren fünften Geburtstag. Sie bekam deshalb von den zwei großen Osterhasen, die am Eingang des Festgeländes die Mädchen und Jungen begrüßten, nicht nur eines der insgesamt 100 Osterkörbchen, die für die Kinder vorbereitet waren, sondern dazu noch einen kleinen Schokoladenkuchen.

Schwitzen im Hasenkostüm

In den gelben Hasenkostümen schwitzten Anke Pölchen (51) und Ursula Nowaczek (56). Sie konnten sich nicht einfach den Schweiß abwischen: Dann hätten sie ihr lustiges Osterhasengesicht mit den hervorstehenden Zähnen zerstört. Zudem hatte Nowaczek eine kranke Pfote, die verbunden war. „Ich bin beim Hoppeln an einem Zaun hängen geblieben“, erklärte sie den Kindern mit einem verschmitzten Lächeln.

Viele Mädchen und Jungen nutzten die Chance, ihren Eltern auf dem Rollerparcours zu zeigen, wie sicher sie schon unterwegs sein können. Andere ließen sich schminken. Jasmina (7) vergnügte sich indes im Pippi-Langstrumpf-Haus. Kerstin Schumacher, Geschäftsführerin der Gab, war erfreut über den Andrang. Immerhin waren an den Ständen, an denen es auch frisch gebackenes Brot gab, rund 20 Mitarbeiter im Einsatz. Im Vorjahr waren etwa 360 Besucher zum Ostermarkt nach Protzen gekommen.

Von Andreas Vogel

Der Tod ist immer mehr Tabuthema hierzulande. Umso schöner, wenn er ab und an aus der finsteren Schublade gezerrt wird. Mit Humor kann man vieles besser ertragen. Der Comedian, der als „Tod“ auftritt, ist sogar schon im Hospiz aufgetreten und hat Todkranke zum Lachen gebracht. Am Freitag stoppte seine Tour „Happy Endstation“ in Neuruppin.

02.04.2017

Seit zehn Jahren eröffnet das Blasorchester Wittstock seine Saison in der Stadthalle. Beim Frühlingskonzert verfolgten knapp 190 Besucher den zweistündigen Auftritt. Die Instrumentalisten bliesen dem Publikum den sprichwörtlichen Marsch, reihten schmissige Titel aneinander und gaben auch Gesangseinlagen. Außerdem erlebte das Udo-Jürgens-Medley seine Premiere.

02.04.2017

Bei schönstem Sommerwetter trafen sich am Sonnabendvormittag rund 30 Neuendorfer zum Frühjahrsputz. Dazu aufgerufen hatten die Frauen des Dorfes. Den größten Schmuddelecken ging es dann in gemeinsamer Arbeit an den Kragen. Auf das Erreichte und auf den Zusammenhalt im Dorf ist man sehr stolz.

02.04.2017