Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuer Name, neues Glück für Seehotel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuer Name, neues Glück für Seehotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 22.01.2018
Elke Stommel, Geschäftsführerin der FDS-Gesellschaft, und Peter Vogt, Direktor des Seehotels. Quelle: Foto: Nayda
Anzeige
Rheinsberg

Beim Neujahrsempfang des Seehotels Rheinsberg am Donnerstagabend wurde offiziell der neue Name des ehemaligen Hauses Rheinsberg verkündet. Bereits seit Oktober 2017 wurde das barrierefreie Vier-Sterne-Hotel am Grienericksee im Internet als „Seehotel“ beworben, nun ist die Umbenennung auch offline vollzogen.

Mit dem neuen Namen hoffe man auf einen Marketingeffekt. Sebastian Weinert, Sprecher der Fürst-Donnersmarck-Stiftung, die das Hotel betreibt, erläutert: „Als Seehotel sorgen wir für weniger Missverständnisse bei Urlaubern, die auf der Suche nach einem bestimmten Hotel sind.“ Außerdem sei es ein Anliegen der Stiftung, Menschen sowohl mit als auch ohne Behinderung die Möglichkeit zu bieten, gemeinsam in einem Hotel den Urlaub zu verbringen. In Zukunft wolle man sich mehr darauf konzentrieren, auch Menschen ohne Behinderung für das Seehotel zu begeistern.

Anzeige
Das ehemalige Hotel Haus Rheinsberg heißt ab sofort „Seehotel“. Quelle: Peter Geisler

Seehoteldirektor Peter Vogt wandte sich in einer Ansprache beim Neujahrsempfang mit ehrlichen Worten an das Publikum. Das vergangene Jahr sei für das Haus etwas weniger erfolgreich als 2016 gewesen, sagte er. „Wir haben nicht alle Ziele erreicht, aber trotzdem eine Menge geschafft“, so Vog­t. Er blicke zuversichtlich nach vorn. Das Hotel hatte 2017 große Investitionen vor allem in die Gehälter von Mitarbeitern getätigt sowie den Wellnessbereich ausgebaut.

Das Vier-Sterne-Hotel verfolgt ein Konzept der Inklusion. Es bietet 107 Zimmer und vier Appartements an, dazu eine Schwimmhalle, ein Kongresszentrum und eine große Sporthalle.

Vogt ist mit seinem Hotel auf die Unterstützung der Donnersmarck-Stiftung angewiesen. Jährlich gleicht die Stiftung Verluste in Höhe von mehr als einer Million Euro aus. Zuletzt hatte die Stiftung die FDS-Gesellschaft gegründet, die das Seehotel verwaltet. Peter Vogt bedankte sich in seiner Ansprache bei Elke Stommel, der Geschäftsführerin der FDS-Gesellschaft für die gute Zusammenarbeit.

Von Jonas Nayda