Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin braucht zur Wahl 294 Freiwillige
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin braucht zur Wahl 294 Freiwillige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 12.03.2014
Die Wahlvorstände haben alles im Blick. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Der Kampf wird hart: Bis zu fünf Stimmzettel bekommt jeder Wähler bei der gemeinsamen Kommunal- und Europawahl am 25. Mai in Brandenburg. Da ist nicht nur Konzentration beim Kreuzchenmachen gefragt. Auch die Auswertung wird eine kleine Herausforderung. Für Neuruppins Stadtwahlleiterin Jutta Mießner steht deshalb fest: Diesmal werden mehr Helfer benötigt als bei der Bürgermeisterwahl vor einem Jahr.

Insgesamt sucht Neuruppin Personal für 38 Wahllokale. Die ehrenamtlichen Helfer sollen Wahlbenachrichtigungen überprüfen, Stimmzettel ausfüllen und die angegebenen Stimmen am Abend auszählen.

Für die 38 Wahlvorstände werden wenigstens 294 Helfer benötigt, sagt Jutta Mießner. In den kleineren Wahlbezirken werden jeweils sechs Wahlhelfer gebraucht, für die Stimmbezirke mit mehr als 300 Einwohnern müssen es acht sein.

Bis jetzt hat sie noch nicht einmal die Hälfte der Wahlhelfer gefunden, "Wir haben bereits 144 eingeteilt", sagt Jutta Mießner. 150 werden also noch dringend gesucht. Die Wahlvorstände in Gnewikow, Lichtenberg, Nietwerder, Radensleben und Stöffin sind voll besetzt. In allen anderen Ortsteilen und in der Stadt Neuruppin fehlen noch Helfer.

Wahlhelfer kann jeder werden, der mindestens 18 Jahre alt und wahlberechtigt ist. Ausgeschlossen sind aber alle Kandidaten und die Vertrauenspersonen, die von den Kandidaten benannt werden.

Kontakt: Wer sich als Helfer melden will, kann sich unter 03391/355150 oder per E-Mail unter der Adresse rene.perrot@stadtneuruppin.de  an René Perrot im Neuruppiner Rathaus wenden.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Neuruppin fehlt das Geld für Gnewikow und Lichtenberg - Zwei neue Wachen sind zu teuer

Der mühsam erkämpfte Kompromiss zur Zukunft der Feuerwehr in den Neuruppiner Ortsteilen könnte platzen: Weil das Geld für zwei neue Wachen in Lichtenberg und Gnewikow nicht reicht, will die Stadt nur eine bauen. Am Mittwoch haben sich die Feuerwehrleute dazu getroffen.

12.03.2014
Ostprignitz-Ruppin Bis 2018 soll Lohn auf das Niveau des öffentlichen Dienstes steigen - Mehr Geld für Rettungskräfte

Die 190 Rettungssanitäter und Rettungsassistenten der Ruppiner Kliniken erhalten rückwirkend zum September mehr Geld. Das sieht der jetzt abgeschlossene Tarifvertrag vor. Demnach soll der Lohn bis 2018 stufenweise auf das Niveau des öffentlichen Dienstes steigen.

12.03.2014
Ostprignitz-Ruppin Zuerst die Durchlässe, dann die ganze Straße - Bauarbeiten in Heinrichsdorf haben begonnen

Vor einer Woche war die Bauanlaufberatung, jetzt geht es los mit dem Straßenbau in Heinrichsdorf. Innerhalb des Flurneuordnungsverfahrens Wernikow kann die mittlerweile reichlich sanierungsbedürftige Straße in dem Biesener Gemeindeteil nun endlich vernünftig ausgebaut werden.

12.03.2014