Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin 24-Jähriger wegen etlicher Straftaten angeklagt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin 24-Jähriger wegen etlicher Straftaten angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 26.11.2019
Vor dem Landgericht Neuruppin wird derzeit gegen einen 24-jährigen Neuruppiner verhandelt. Quelle: Helge Treichel
Neuruppin

Für eine Anwohnerin der Neuruppiner Schäferstraße begann der Morgen des 12. Juli 2017 wenig erfreulich. Ein junger Mann stahl aus ihrem geparkten Auto ihre Handtasche. Die Tasche bekam sie später zurück, Handy und Bargeld waren weg. Täter war, das gab er am Dienstag auch zu, ein 24-jähriger Neuruppiner.

Angeklagter im wesentlichen geständig

Er muss sich nun vor dem Landgericht Neuruppin unter anderem wegen schweren Raubes, gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls verantworten. „Es ist alles richtig so weit“, bestätigte er die Vorwürfe weitgehend. Allerdings nicht uneingeschränkt.

So gab er zwar zu, gemeinsam mit einem Kumpel am 23. Juli 2017 nachts in die Wohnung eines Bekannten in Lindow eingedrungen zu sein, wobei der andere die Tür eingetreten habe. Der ist für diese Tat bereits im September dieses Jahres zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Gleichzeitig hatte das Gericht seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet.

Alkohol spielte auch im vorliegenden Fall eine Rolle. Mit einer Gruppe, darunter das spätere Opfer, hatte der Angeklagte nachmittags am See Party gemacht.

„Da war noch Friede, Freude, Eierkuchen“, erinnerte sich der Überfallene. Er war ziemlich betrunken nach Hause gegangen und hatte sich schlafen gelegt. Nachts wurde er rüde aus dem Schlaf gerissen – mit Schlägen, erinnerte er sich vor Gericht.

Nur einmal zugeschlagen

„Ich habe einmal zugehauen. Sonst habe ich nichts gemacht“, sagte der Angeklagte. Alles andere – wie weitere Schläge und Tritte – ginge auf die Kappe des zweiten Täters. Beide trugen einen Quarzhandschuh.

Das Opfer erlitt einen Nasenbeinbruch und am ganzen Körper blaue Flecken. Ihm fehlten anschließend 180 Euro. Das beteuerte der 38-Jährige vor Gericht. Die beiden Täter bestreiten dagegen, Geld gestohlen zu haben. Es sei kein Geld da gewesen, was man ihm hätte wegnehmen können, haben beide übereinstimmend ausgesagt. Doch der 38-Jährige blieb dabei: „Das Geld war weg.“

Unter Alkohol leicht reizbar

Der Angeklagte gestand außerdem, im Juni 2017 im Neuruppiner Kaufland ein Paar Turnschuhe und neun Pakete Kaffee entwendet zu haben. Dabei wurde er vom Ladendetektiv erwischt. Den Kaffee wollte er verkaufen, weil er Geld für Drogen und Alkohol brauchte.

Alkohol lässt ihn nach eigenen Angaben schneller reizbar werden. So kam es im August 2017 in Fehrbellin an der Post zu einer Begegnung, bei der sein Gegenüber ein Brillenhämatom davon trug. „Wir haben zusammen getrunken und er kam mir blöde.“ Da habe er einmal mit der flachen Hand zugeschlagen.

Von zwei weiteren angeklagten Körperverletzungen distanzierte er sich. Im Februar dieses Jahres, er hatte wieder viel getrunken, geriet er mit seiner Lebensgefährtin in Streit. Bei der anschließenden Rangelei könne es gewesen sein, dass „sie etwas abbekommen habe. Sie kann auch provozierend sein.“

Wenn er sie verletzt habe, dann nicht mit Absicht. Laut Staatsanwaltschaft soll er ihr heftig gegen das Schienbein getreten und sie so gestoßen haben, dass sie mehrere Hämatome davontrug.

Die Anklage wirft ihm zudem vor, im August 2018 einen Besucher seiner Freundin in deren Wohnung krankenhausreif geschlagen zu haben.

Stimmt nicht. Er sei von der Arbeit gekommen und habe den Gast, über den er sich geärgert habe, von der Couch hochgezogen und vor die Tür gesetzt. Mehr nicht. Der Mann allerdings musste sich im Krankenhaus behandeln lassen und zwei Tage stationär dort bleiben.

Heute wird weiter verhandelt.

Von Dagmar Simons

Bei der Großdemo von Bauern aus ganz Deutschland in Berlin sind auch Hunderte Landwirte aus der Prignitz und aus Ostprignitz-Ruppin dabei. Als Route nutzten sie die Bundesstraße 5.

26.11.2019

Ein kleines Jubiläum: Die MAZ startet zum inzwischen 15. Mal ihre Sterntaler-Spendenaktion. Die erste Spendenzusage ist schon da – von fleißigen Kuchenbäckerinnen.

26.11.2019

Brandenburg will zwar seine Bauordnung ändern, damit klar ist, dass für Hausboote nicht das Bauamt zuständig ist. Das hat der neue Staatssekretär Rainer Genilke (CDU) erklärt. Der Streit um das Hausboot des Neuruppiners Ralf Günther ist damit aber noch nicht vom Tisch.

25.11.2019