Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin A24 gesperrt: Ab Freitag droht Dauerstau rund um Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin A24 gesperrt: Ab Freitag droht Dauerstau rund um Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 25.10.2019
An der Abfahrt Neuruppin wurde parallel zur alten Brücke über die A24 (rechts) eine neue gebaut. Sie soll in der Woche in Betrieb gehen. Die alte wird am Wochenende abgerissen. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Am Wochenende müssen sich Autofahrer auf der A24 schon wieder auf riesige Behinderungen einstellen. Diesmal wird die Autobahn rund um die Abfahrt Neuruppin drei Tage lang gesperrt. Und als würde das nicht reichen, ist auch die Bahn nach Berlin unterbrochen.

Vor zwei Wochen war die A24 gesperrt, weil bei Fehrbellin eine Brücke abgerissen wurde. Diesmal ist die Brücke an der Abfahrt Neuruppin an der Reihe. Von Freitag, 25. Oktober, um 22 Uhr, bis Montag, 28. Oktober, um 5 Uhr ist die Autobahn zwischen Herzsprung und Neuruppin Süd nicht zu benutzen.

Sämtliche Fahrzeuge werden in dieser Zeit über Land um die Baustelle geleitet. An der Anschlussstelle Neuruppin können Autos in dieser Zeit ausschließlich in Richtung Hamburg auf die Autobahn fahren.

Die neue Brücke, mit der die B167 künftig über die A24 führen wird, ist so gut wie fertig. Es fehlen nur noch Leitplanken, Schilder und die Markierung. Quelle: Reyk Grunow

Das Land als Verkehrsbehörde hat eine offizielle Umleitung ausgewiesen. Autos aus Richtung Norden werden an der Abfahrt Herzsprung von der Autobahn geleitet und sollen über Kyritz zur B5, weiter nach Bückwitz, auf die B167 in Richtung Neuruppin fahren. Fahrzeuge, die weiter in Richtung Berlin wollen, werden von der B167 über Manker und Protzen zur Abfahrt Neuruppin Süd umgeleitet.

Umleitung über Manker, B167 und B5 nach Norden

Wer aus Richtung Berlin kommt und weiter nach Norden will, soll in Neuruppin Süd die Autobahn verlassen und über Manker, die B167 und die B5 nach Kyritz fahren und kommt in Herzsprung wieder auf die A24.

Die Erfahrungen vor gut einer Woche haben gezeigt, dass jeder Autofahrer gut beraten ist, die Baustelle so weit wie möglich zu umfahren. Wer kann, sollte die Autobahn schon früher verlassen und sich eine Strecke weitab der A24 suchen. Sonst drohen stundenlange Staus.

Neubau bis 2022

Im Auftrag des Bundes werden die Autobahnen A24 und A10 zwischen Neuruppin und dem Dreieck Pankow seit 2018 völlig neu gebaut.

Die Bauarbeiten sollen Ende 2022 abgeschlossen sein.

Private Investoren bekommen für den Bau und den Betrieb der Strecke über 30 Jahre rund 1,4 Milliarden Euro vom Bund.

Der Brückenabriss bei Fehrbellin sorgte für chaotische Zustände auf sämtlichen Straßen rund um die Baustelle. Im Internet hatten sich Betroffene gemeldet, die sieben Stunden oder mehr unterwegs waren, um die Baustelle zu umfahren.

Chaos auch in Neuruppin

Die Sperrung am nächsten Wochenende könnte auch in der Stadt Neuruppin für ein Verkehrschaos sorgen. Zwar führt die ausgeschilderte Umleitung um die Fontanestadt herum. Viele Autofahrer dürften sich aber eher auf ihr Navigationsgerät oder ihre Erfahrung verlassen und versuchen, von Neuruppin Süd aus die Strecke durch die Stadt abzukürzen.

Allerdings ist von Neuruppin aus der übliche Weg nach Herzsprung nicht benutzbar: Wegen Bauarbeiten ist auch die Wittstocker Allee dicht.

Ersatzverkehr beim Prignitz-Express – auch mit Staugefahr

Die Bahn baut parallel zur Autobahngesellschaft am Wochenende ebenfalls. Zwischen Kremmen und Hennigsdorf gilt für den Prignitz-Express von Freitagabend bis Montagfrüh Schienenersatzverkehr. Dort fahren Busse statt Bahnen.

Theoretisch brauchen die Busse nur rund eine halbe Stunde länger als die Züge. An diesem Wochenende ist aber auch die Autobahn A10 am Dreieck Oranienburg voll gesperrt. Das dürfte rund um Hennigsdorf und Velten für völlig verstopfte Straßen sorgen. Mit etwas Pech stehen dann die Busse für mehrere Stunden im Stau.

Von Reyk Grunow

Über Freud und Leid des Älterwerdens kann er so einiges erzählen: Horst Evers füllte einmal mehr den Neuruppiner Stadtgarten und erheiterte das Publikum auf seine unnachahmliche Weise.

24.10.2019

Ein Ausreiseantrag brachte die Regisseurin Sibylle Schönemann in der DDR ins Gefängnis. Auf einer Ausstellungseröffnung im Kornspeicher zeigte sie ihren Film „Verriegelte Zeit“ von 1990 über die Zeit.

24.10.2019
Neuruppin Ostprignitz-Ruppin Das Wasser wird weniger

Die Hitze der vergangenen beiden Sommer hat sehr viel Wasser in der Region verdunsten lassen. Gleichzeitig hat es viel zu wenig geregnet. Die Untere Wasserbehörde macht sich zunehmend Sorgen, nicht nur um unser Grundwasser.

24.10.2019