Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Fröhliche Weihnacht der Chöre
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Fröhliche Weihnacht der Chöre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 10.12.2018
Gemeinsam singen Gäste und Chöre zum Abschluss das Lied „Fröhliche Weihnacht“.
Gemeinsam singen Gäste und Chöre zum Abschluss das Lied „Fröhliche Weihnacht“. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Neuruppin

Festliche Blasmusik klingt am Sonntagnachmittag von der Empore der Pfarrkirche. Das Bläserquintett 2001 der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin unter Leitung von Harald Bölk eröffnet die große Advent-Chorgala mit „Trumpet Voluntary“.

Den alltäglichen Stress vergessen, still werden und in der weihnachtlich geschmückten Kirche der Musik lauschen – dazu hat der Neuruppiner A-cappella-Chor unter der Leitung von Hans-Peter Schurz bereits zum elften Mal eingeladen und wie immer ist die Kirche rappelvoll.

Festlich, aber auch temperamentvoll

Fünf Neuruppiner Chöre gestalteten ein Adventkonzert, das nicht nur festlich, sondern auch temperamentvoll war. Vor allem die jungen Sänger der Evangelischen Schule und des Karl-Friedrich-Schinkel-Gymnasiums sorgten für frische Klänge an dem traditionellen Konzertnachmittag. Der Kammerchor der Evangelischen Schule unter Leitung von Annett Voge wählte für das Programm ein modernes ökumenisches Lied aus dem Kirchengesangbuch.

„Weil Gott in tiefster Nacht erschienen“ ist eine Komposition von Dieter Trautwein, einem evangelischen Theologen und Komponisten, der das Lied 1963 schrieb. Darauf folgt eines der berühmtesten Weihnachtslieder – ebenfalls von einem Theologen komponiert, allerdings viele Jahrzehnte später: „Leise rieselt der Schnee“.

Mit Fingerschnipsen und Trommelklang

Fingerschnipsend und mit Trommelklang beenden die jungen Sänger ihr Programm und geben den Staffelstab weiter an die Gesangs-Senioren des Abends, den Alt Ruppiner Möhring-Chor unter Leitung von Armin Jungbluth. Das klassische Weihnachtsrepertoire verleitet das Publikum zum Mitsingen und spätestens bei der Weihnachtshymne „Oh du fröhliche“ sind alle dabei.

Die Moderatorin Annely Fiebelkorn sorgt an diesem Abend für kurze chorfreie Minuten. Sie erzählt von Weihnachtsbräuchen in Dänemark, Lettland, Irland und Litauen, wo unter der Tischdecke ein Bündel Stroh versteckt liegt. Die jungen Mädchen des Hauses ziehen einen Strohhalm heraus, der ihnen Aufschluss über den künftigen Bräutigam gibt – lang und dünn, frisch und saftig oder schon leicht angefault. Hat ein Halm eine Verdickung, dann wird im nächsten Jahr ein Kind geboren.

Kantorei mit leiseren Tönen

Als dritter Chor sorgt die Ruppiner Kantorei unter Leitung von Matthias Noack wieder für etwas leisere Töne in der Adventszeit. Die Lieder erzählen von Maria, die unter dem Herzen ihr Kind trägt.

Den zweiten Teil des Abends gestalten der Märkische Jugendchor unter Leitung von Ulrike Schubach und der Neuruppiner A-capella-Chor mit seinem Leiter Hans-Peter-Schurz. Moderne Arrangements bestimmen das Programm. Nach vielen bekannten Melodien beendet der A-cappella-Chor sein Konzert mit einer eher weniger populären Weise von Ferdinand Möhring „Frohlocket, frohlocket, ihr Völker der Erde“.

„Fröhliche Weihnacht“ zum Finale

Für eine Spur Jazz in der weihnachtlichen Gefühlswelt sorgen dann noch einmal die Bläser um Harald Bölk mit „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, bevor tosender Applaus die Kulturkirche erfüllt und alle gemeinsam noch einmal die „Fröhliche Weihnacht“ besingen.

Von Cornelia Felsch