Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Autobahn A 24: Stopp wegen Bauarbeiten bei Fehrbellin und Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Autobahn A 24: Stopp wegen Bauarbeiten bei Fehrbellin und Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 12.04.2019
An der Abfahrt Fehrbellin entsteht zurzeit eine neue Brücke über die A 24 parallel zur alten. Bei Neuruppin wird derzeit ähnlich gebaut. Quelle: Peter Geisler
Fehrbellin

Da haben die Firmen im Gewerbegebiet Fehrbellin noch mal Glück gehabt. Fast wäre ihnen über Monate der direkte Weg zur A 24 versperrt geblieben. Zwar liegt das Gewerbegebiet direkt an der Autobahnabfahrt Fehrbellin. Doch die wird zurzeit völlig umgekrempelt. Die Zufahrt zum Gewerbegebiet sollte dabei für mehrere Monate verschwinden, sagt Fehrbellins Bauamtsleiter Rasmus Krebs.

Weil die Autobahn künftig etwas breiter sein wird als bisher, muss die gesamte Abfahrt Fehrbellin verändert werden. Seit Monaten laufen die Arbeiten an der Brücke über die A 24.

Parallel zur bisherigen Autobahnüberführung baut die private Havellandautobahn-Gesellschaft eine neue, etwas längere Brücke. Wenn die neue fertig ist, wird der Verkehr darüber geleitet und danach die alte Brücke abgerissen.

Bei Fehrbellin entstehen zwei neue Kreisel

Parallel dazu entstehen zwei große Kreisverkehre, auf jeder Seite der Autobahn einer. „Die Kreisverkehre werden von Mai bis August gebaut“, sagt Steffen Schütz, der Sprecher des Investorenkonsortiums, das die Autobahn im Auftrag des Bundes zwischen Neuruppin und Dreieck Havelland bis 2022 neu bauen soll.

Bis Ende 2022 soll die A 24 zwischen Neuruppin und Dreieck Havelland neu gebaut werden. Sie wird etwas breiter als bisher, behält aber zwei Fahrspuren pro Richtung. Quelle: Peter Geisler

Während die Kreisel an den Zufahrten zur A 24 entstehen, muss der Verkehr auf der Landesstraße von Tarmow nach Fehrbellin weiter rollen. Derzeit sind die Baufirmen dabei, Behelfsfahrbahnen anzulegen, über die die Autos um die eigentliche Kreisel-Baustellen herumgeleitet werden können.

Keine Zufahrt zum Gewerbegebiet vorgesehen

Eine diese Baustraßen wären den Firmen im Gewerbegebiet beinahe zum Verhängnis geworden. Denn die Planer der Havellandautobahn wollte die Zufahrt zum Gewerbepark vorübergehend einfach schließen.

„Dort war nur ein Weg für Fußgänger und Radfahrer vorgesehen“, sagt Rasmus Krebs. Bis die neuen Kreisel fertig sind, hätte alle Firmen einen Umweg durch die Stadt fahren müssen, um die Autobahn zu kommen.

Nur zufällig war das im Fehrbelliner Bauamt bekannt geworden. „Wir haben schon vor Jahren eine Vereinbarung mit dem Bund geschlossen, in der etwas völlig anderes steht“, sagt Krebs. Entsprechend überrascht war er, als er jetzt hörte, dass die privaten Baufirmen davon abweichen wollen.

Fehrbellin rief die Deges zu Hilfe

Die Fehrbelliner haben sich bei der Deges beschwert, der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -baugesellschaft. Das gemeinsam Unternehmen des Bundes und der Länder betreut den Autobahnbau.

Die Sperrung der Zufahrt am Gewerbegebiet konnte abgewendet werden. Sie wäre aus einem weiteren Grund fatal gewesen: Diese Strecke hat das Land als offizielle Umleitung für die derzeit gesperrte Ortsdurchfahrt von Tarmow ausgewiesen.

Die neuen Kreisel sollen bis August fertig sein. Freigegeben werden sie, sobald die Autobahnbrücke dort fertiggestellt ist, teilt Steffen Schütz mit. Wann das sein wird, konnte er am Freitag jedoch noch nicht sagen.

Rasmus Krebs geht von Oktober aus. „So hat man uns das mitgeteilt“, sagt er.

Träger für neue Brücken werden im Mai eingesetzt

Die Pfeiler der neuen Brücke scheinen weitgehend fertig zu sein. Im Mai sollen an der Autobahnabfahrt Fehrbellin große Träger für die neue Überführung eingebaut werden.

Am Donnerstag, 16. Mai, wird der gesamte Verkehr auf der Autobahn bei Fehrbellin zwischen 20 Uhr und Mitternacht mehrfach für etwa 20 Minuten angehalten, heißt es von der Havellandautobahn-Gesellschaft.

Auch an der Autobahnabfahrt Neuruppin entsteht derzeit eine neue, breitere Brücke. Dort kommt es bereits eine Woche vorher zu kurzen Behinderungen, wenn die A 24 dort am Donnerstag, 9. Mai, zwischen 20 Uhr und Mitternacht viermal kurz unterbrochen ist.

Von Reyk Grunow

Einen deutlichen Anstieg an Straftaten hat die Polizei in Ostprignitz-Ruppin im vergangenen Jahr in Neuruppin, Rheinsberg und Wittstock registriert. Den Beamten gelang in Alt Ruppin ein besonderer Coup: Dort wurde ein 28-Jähriger mit 350 Betrugsfällen gefasst.

15.04.2019

Entschieden hat der Chef des Jobcenters Ostprignitz-Ruppin Axel Schmidt die Vorwürfe eines Neuruppiner Rechtsanwaltes zurückgewiesen, dass die Behörde mit „Stasi-Methoden“ arbeite. Vielmehr handele das Amt im Auftrag des Sozialgerichtes.

15.04.2019

Schüler demonstrieren auch in ihrer Freizeit: Am letzten Tag vor den Osterferien hatten viele nach der vierten Stunde frei. Im Vergleich zum März liefen aber deutlich weniger Menschen bei Fridays for Future mit.

12.04.2019