Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin B 167 in Neuruppin weiter gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin B 167 in Neuruppin weiter gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 16.05.2019
Zwischen Bahnübergang und Wittstocker Allee wird weiterhin gebaut. Nur Anlieger dürfen sich mit ihren Autos durch die Absperrungen schlängeln. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

So langsam klingt es ein bisschen wie beim Flughafen BER: Die Bauarbeiten an der Bundesstraße B 167 in Neuruppin werden erneut verlängert. Laut Landesstraßenbetrieb sollte die neue Fahrbahn bereits seit Freitag wieder freigegeben sein. Tatsächlich ist sie das aber nicht. Wann sie es sein wird, kann derzeit niemand sicher sagen.

Kurzfristig musste die Freigabe der Bundesstraße zwischen Bahnübergang und Wittstocker Allee erneut verlegt werden, teilte Cornelia Mitschka vom Landesstraßenbetrieb am Montag auf Nachfrage mit.

Bis 22. Mai könnte die Sperrung nun dauern

Die neue Sperrgenehmigung reicht bis zum 22. Mai, bestätigte die Kreisverwaltung in Neuruppin. Das heiße nicht zwingend, dass bis dahin auch gebaut wird. Sind die Firmen früher fertig, dann könnte die B 167 auch vor dem 22. Mai wieder freigegeben werden. Derzeit ist das aber nicht absehbar.

Viele Anwohner der Strecke hatten sich ohnehin schon gewundert, wie der Landestraßenbetrieb bis zuletzt von einem Bauende am 10. Mai ausgehen konnte. Immerhin haben Bauarbeiter in der vergangenen Woche begonnen, die gerade fertiggestellte Fahrbahndecke an einigen Stellen nachzubessern.

Probleme mit Schiebern und Einläufen

Offenbar gab es Probleme mit einigen Absperrschiebern für Leitungen, die unter der Straße verlaufen. Die Gestänge mehrerer Schieber sind verbogen und müssen nachgearbeitet werden. Dem Vernehmen nach müssen auch mehrere Regenschächte repariert werden. In Teilen der Fahrbahn fehlt zudem noch die Markierung.

Die Bauarbeiten an der B 167 hatten Mitte März begonnen und sollte eigentlich bis 18. April beendet sein. Die Baufirmen schafften es aber nicht, bis dahin die gesamte Fahrbahn zwischen Heinrich-Rau-Straße und Wittstocker Allee zu erneuern. Die Baustelle wurde zunächst bis 29. April verlängert. Vor zwei Wochen hieß es dann, die Sperrung werde bis 10. Mai ausgedehnt. Nun ist also von 22. Mai die Rede.

Land plant eine weitere Baustelle ab Montag

Bereits am Montag, 20. Mai, will der Landesstraßenbetrieb mit einer weiteren Baustelle beginnen: mit dem Umbau der Kreuzung am sogenannten Kuhburgsberg, dem Abzweig von der verlängerten Wittstocker Allee in Richtung Storbeck und Wittstock.

Dort soll in den nächsten Monaten eine zusätzliche Linksabbiegespur gebaut werden, um die Kreuzung sicherer zu machen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Frühjahr dauern.

Bisher noch keine genauen Informationen

Die Baustelle hatte schon im Voraus für Aufregung gesorgt, als bekannt wurde, dass die Strecke möglicherweise für mehrere Monate gesperrt wird. Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde versicherte, dass es soweit nicht kommen wird und für Feuerwehr und Rettungsdienst immer ein Weg frei bleibt.

Doch die Stadt ist nicht Bauherr, das ist auch dort der Landesbetrieb Straßenwesen. Auf eine Bestätigung der Zusage des Bürgermeisters wartet Gühlen-Glienickes Ortsvorsteher Michael Peter auch eine Woche vor dem angekündigten Baubeginn noch. „Es gibt bisher nichts Offizielles“, sagt er deutlich verärgert.

Von Reyk Grunow

Hunderte Radsportbegeisterte werden am Sonnabend in Neuruppin zum 7. Fahrradtag erwartet. Den ganzen Tag über dreht sich dann in der Fontanestadt alles ums Rad. Am Vormittag starten Touren über 30, 60, 100 und 200 Kilometer Länge.

16.05.2019

Kein Weg ist so schwer wie der des Sterbens. Das wissen die ehrenamtlichen und angestellten Mitarbeiter des Ruppiner Hospiz-Vereins zu gut. Beim Jubiläumskonzert mit dem „Keimzeit Akustik Quintett“ erzählen sie von ihren Erfahrungen.

16.05.2019

Sie singen, klatschen und tanzen: Die 600 Besucher des Suzi-Quatro-Konzertes feiern am Sonntagabend in der Neuruppiner Kulturkirche euphorisch ihr Idol. Die kleine Rocklady gehört immer noch zu den ganz Großen im Musikgeschäft.

16.05.2019