Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Brandenburgs Beste kommt aus Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Brandenburgs Beste kommt aus Wittstock

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 09.07.2021
Lisa Geschwentner aus Wittstock ist Jahrgangsbeste Verwaltungsauszubildende im Land Brandenburg. Sie arbeitet in der Kreisverwaltung in Neuruppin.
Lisa Geschwentner aus Wittstock ist Jahrgangsbeste Verwaltungsauszubildende im Land Brandenburg. Sie arbeitet in der Kreisverwaltung in Neuruppin. Quelle: Kreisverwaltung OPR/ Ulrike Gawande
Anzeige
Neuruppin

Schon die Oma von Lisa Geschwentner arbeitete bei der Kreisverwaltung, und auch ihre Mutter hat einen Bürojob, berichtet die 21-Jährige aus Wittstock. Jetzt schloss sie selbst dort Ihre Ausbildung als Jahrgangsbeste in ganz Brandenburg ab.

In ihrer Schulzeit machte Lisa Geschwentner, ein Praktikum bei der Stadtverwaltung in Wittstock. Die Arbeit hat ihr Spaß gemacht, so dass sie sich 2018 nach dem Abitur am Städtischen Gymnasium Wittstock bei der Ostprignitz-Ruppiner Kreisverwaltung um einen Ausbildungsplatz zur Verwaltungsfachangestellten bewarb. Mit Erfolg. „Meine Oma hat gesagt, ich sollte es mal versuchen, weil ihr die Arbeit immer Spaß gemacht hat“, erinnert sich die 21-Jährige.

Ihr gefiel die Ausbildung dort, die sie vor drei Jahren begann und nun erfolgreich abgeschlossen hat. „Die Arbeit ist vielfältig, und während der Ausbildung bekommt man Einblick in viele Bereiche“, sagt Lisa Geschwentner. Besonders hat ihr die Zeit in der Ausländerbehörde, im Katasteramt, beim Amt für Finanzen und Personal sowie im Bereich der öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger gefallen – vor allem, weil man ihr stets viel zutraute.

Kurse der Kommunalakademie nur noch online

Auch die Berufsschule fiel ihr leicht. Etwas schwerer waren die sogenannten dienstbegleitenden Unterweisungen über die brandenburgische Kommunalakademie. In der Corona-Pandemie bot die Kommunalakademie die Kurse nur noch online an.

„Ich konnte mich online gut durchboxen. Aber der Präsenzunterricht gefällt mir besser, denn online ist es nicht das gleiche“, sagt sie, denn: „Ich habe mich ja bewusst für eine Ausbildung und nicht für ein Fernstudium entschieden.“ Aus diesem Grund hofft sie für die kommenden Ausbildungsjahrgänge, dass die Kurse der Brandenburgischen Kommunalakademie nicht generell als Online-Unterricht angeboten werden.

Um sich für ihre Mitauszubildenden einzusetzen, ließ sich Lisa Geschwentner im Mai 2020 für die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) aufstellen. Die anderen auszubildenden wählten sie zur Vorsitzenden des Gremiums.

Gewählte Stimme für die Auszubildenden

Als Vorsitzende der JAV sieht sie sich dabei als Sprachrohr der Auszubildenden der Kreisverwaltung Ostprignitz-Ruppins. „Man hat als Vorsitzende der JAV schon ein wenig Einfluss und kann den Azubis helfen.“

In ihren Prüfungen zur Verwaltungsfachangestellten erzielte die 21-Jährigemit 1,6 nicht nur die beste Note der Lehrgangsgruppe der Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz, sondern ist zugleich Jahrgangsbeste im gesamten Bundesland.

„Das Ergebnis hat mich total überrascht. Damit habe ich nicht gerechnet“, sagt Lisa Geschwentner. Der Erfolg ist ihr fast schon ein wenig unangenehm, da sie nicht so gern im Mittelpunkt steht. „Aber es ist doch ein gutes Gefühl, ich freu mich und bin stolz auf den Abschluss.“

Inzwischen hat die Wittstockerin gemeinsam mit vier anderen fertig ausgebildeten Azubis ihre neuen Arbeitsverträge bei der Kreisverwaltung Ostprignitz-Ruppin unterschrieben. Wunsch-Einsatzort von Lisa Geschwentner in der Kreisverwaltung ist die Ausländerbehörde. Dort hat der 21-Jährigen nicht nur die Zusammenarbeit im Team sowie mit der Sachgebietsleitung gefallen, sondern vor allem auch der Bürgerkontakt.

Handball bei Hansa Wittstock

Um für die Arbeit stets fit zu sein, treibt Lisa Geschwentner viel Sport. Unter anderem spielt sie seit 2016 mit der Frauenmannschaft in der Kreisliga Handball beim FK Hansa Wittstock. „Das ist ein guter Ausgleich zur Arbeit.“

Von MAZ-online