Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Den größten Zuwachs in der Mark
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Den größten Zuwachs in der Mark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 30.09.2019
Beate Kostka, die neue Chefin der Arbeitsagentur in Neuruppin. Quelle: Arbeitsagentur
Neuruppin

Trotz bundesweiter Signale, dass sich die Konjunktur eintrübt, ist die Arbeitslosigkeit in der Prignitz und in Ostprignitz-Ruppin im September weiter gesunken. „Der regionale Arbeitsmarkt ist weiter robust“, betonte am Montag Beate Kostka, die neue Leiterin der Arbeitsagentur Neuruppin, die für insgesamt vier Landkreise zuständig ist. Neben Prignitz und Ostprignitz-Ruppin gehören dazu auch Oberhavel und das Havelland.

Mehr Beschäftigte beim Bau und im Sozialbereich

In den vier Landkreisen waren im September 15.170 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 570 weniger als im August und sogar 1700 weniger als vor einem Jahr. Das belegen auch die neuen Beschäftigtendaten für die Region, die den Stand von März 2019 abbilden. Demnach gab es zu diesem Zeitpunkt 164.897 Personen mit einem sozialversicherungspflichtigen Job. Das sind 1,6 Prozent oder 2622 mehr als vor einem Jahr.

„Wir haben im Vergleich der Brandenburger Agenturbezirke den größten Zuwachs an Beschäftigten zu verzeichnen“, freute sich Beate Kostka. Demnach haben vor allem die Bereiche Verkehr und Lagerei, das Gesundheits- und Sozialwesen sowie der Baubereich zugelegt.

Neues Förderprogramm zur Qualifizierung

Die Arbeitsagentur hat in den vergangenen Wochen in den Firmen verstärkt auf das sogenannte Qualifizierungschancengesetz hingewiesen, das seit Januar gilt. Dabei übernimmt die Agentur die Kosten für die Qualifizierung von Mitarbeitern, wenn damit der Strukturwandel gemeistert werden kann. „Das ist immer eine Einzelfallentscheidung“, betonte Sprecherin Melanie Speck.

Firmen sollten sich deshalb stets an die Arbeitsagentur wenden, wenn sie auf eine Förderung oder sogar auf eine komplette Übernahme der Kosten bei einer Weiterbildung setzen. Die Awo in der Prignitz hat davon schon profitiert.

Die Zahlen auf einen Blick

In Ostprignitz-Ruppin waren offiziell 2880 Frauen und Männer als arbeitslos registriert. Das sind 173 weniger als im August und 446 weniger als vor einem Jahr. Die Quote sank auf 5,6 Prozent.

Im Altkreis Wittstock liegt die Quote sogar bei nur noch 4,8 Prozent. Dort sind offiziell nur noch 481 Menschen erwerbslos. Im Altkreis Neuruppin, Quote 5,4 Prozent, gibt es demnach 1648 Arbeitslose. Im Altkreis Kyritz, Quote 6,7 Prozent, sind es offiziell 751 Erwerbslose.

In der Prignitz galten 2642 Menschen als arbeitslos, das sind 171 weniger als im August und 224 weniger als vor einem Jahr. Die Quote sank auf 6,7 Prozent.

Im Altkreis Pritzwalk liegt die Quote nunmehr bei 5,7 Prozent, dort gibt es offiziell 704 Erwerbslose. Im Altkreis Perleberg sind laut der Neuruppiner Arbeitsagentur derzeit 1938 Menschen als arbeitslos registriert. Die Quote sank auf 7,2 Prozent.

Von Andreas Vogel

Wer unterwegs ins Internet will, soll das in Neuruppin künftig einfacher können. Eine App aus Wittstock soll Android-Handys automatisch mit Wlan-Hotspots in der Nähe verbinden. Noch steht das Angebot aber am Anfang.

30.09.2019

Den ersten Eröffnungstermin am 21. September musste Elena Thayenthal absagen. Nun hat die Jungunternehmerin alle Genehmigungen für ihren Neuruppiner Unverpacktladen. Erste Kunden können in dem plastikfreien Geschäft am 2. Oktober stöbern.

30.09.2019

Auf die Stadt Neuruppin kommen enorme Zusatzkosten für die Kita-Betreuung zu. Jahrelang hatte sie freien Trägern zu wenig Geld überwiesen. Jetzt muss sie das laut einem Urteil nachholen. Allein der ASB bekommt mehr als 200.000 Euro. Auch andere fordern viel Geld.

30.09.2019