Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Der Kreis hat die 45 Pferde verkauft
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Der Kreis hat die 45 Pferde verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 29.11.2019
Einige der 41 Pferde aus Linow, die der Kreis im Sommer 2019 sicher gestellt hatte. Quelle: FOTO: Christian Schmettow
Neuruppin

Es hatte sich angedeutet: Die Kreisverwaltung hat die 41 Pferde, die die Behörde im Juli in Linow bei Rheinsberg sichergestellt hat, an neue Eigentümer aus dem gesamten Bundesgebiet verkauft. Die vorherigen Halter sollen die Tiere erheblich vernachlässigt haben. Deshalb wurden sie ihnen weggenommen.

„Damit kommen die Pferde dauerhaft in eine tierschutzgerechte Haltung“, sagte am Freitag der Kreissprecher Alexander von Uleniecki. Das gilt auch für die vier Fohlen, die zwischenzeitlich geboren wurden.

Höhe des Verkaufserlöses bleibt geheim

Demnach hat der Landkreis vor dem Verkauf geprüft, dass gegen die Käufer keine „tierschutzrechtliche Bedenken“ bestehen. Zudem seien die Veterinärämter vor Ort informiert und gebeten worden, zu prüfen, dass die Pferde „tierschutzgerecht“ gehalten werden.

Über die Höhe des Verkaufserlöses sagte der Sprecher ebensowenig wie zu den Kosten für den Landkreis, der die Pferde in Tierpensionen untergebracht hatte und bewachen ließ. Laut Alexander von Uleniecki steht der Verkaufserlös den früheren Eigentümern der Pferde zu und wird mit den Kosten für die Wegnahme und Unterbringung der Tiere verrechnet.

Beim Kreisausschuss in Neuruppin hatte die Linower Landwirtin Manuela Nicolaus wissen wollen, ob es stimmt, dass der Landkreis für die Bewachungskosten der Pferde schon mehr als 48 000 Euro ausgegeben hat. Ihr wurde eine schriftliche Antwort versprochen.

Von Andreas Vogel

Warum gab es am Mittwochabend einen SEK-Einsatz in Lentzke? Die Polizei hält sich mit Details zurück und verrät weder das Alter des Mannes, bei dem mehrere Waffen beschlagnahmt wurden, noch um wie viele Waffen es eigentlich ging. Klar ist wohl nur eines: Es handelte sich nicht um einen Nachbarschaftsstreit.

29.11.2019

Das Bundesfinanzministerium stellt in Neuruppin die neue Sonderbriefmarke zum 200. Geburtstag des märkischen Dichters vor. 3,5 Millionen Exemplare lässt der Bund drucken. Die Vorbereitung hat fünf Jahre gedauert.

28.11.2019

In Neuruppins erster Bahnstation sollen künftig Gäste bewirtet werden. Die Wohnungsbaugenossenschaft sucht derzeit nach einem Gastronomen für den alten Paulinenauer Bahnhof.

28.11.2019