Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Die letzte Chance für das Gut Gentzrode
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Die letzte Chance für das Gut Gentzrode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 28.10.2019
Wie imposant die Gebäude einst waren, kann man heute allenfalls noch erahnen. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Offenbar gibt es doch noch Hoffnung auf die Rettung des fast schon verfallenen Gutes Gentzrode nördlich von Neuruppin. Die Eigentümer der einmaligen, denkmalgeschützten Anlage haben sie offenbar noch nicht aufgegeben. Auch wenn das oft so wirkt.

Erst vor wenigen Tagen habe er Kontakt zu Vertretern der Eigentümer aus der Türkei gehabt, teilte Neuruppins Baudezernent Arne Krohn jetzt bei einer gemeinsamen Beratung des Neuruppiner Bau- und des Sozialausschusses mit. Bei dem Gespräch sei ihm versichert worden, dass sich die Eigentümer weiter um Gentzrode bemühen wollen: „Sie haben sich jetzt noch einmal sehr intensiv mit der Aufgabenstellung befasst, wie man die Gebäudesubstanz retten kann.“

Das Gut Gentzrode auf einer Postkarte aus dem Jahr 1914 Quelle: Peter Geisler

In den nächsten Tagen soll der Bau eines Schutzdaches beauftragt werden, um die noch vorhandenen Reste der historischen Gebäude vor der Witterung zu schützen. Auch wollen die Eigentümer die Gebäude weiter sichern lassen. „Das haben sie mir verbindlich zugesichert“, sagt Arne Krohn. Innerhalb dieser Woche erwarte er einen konkreten Zeitplan für die Arbeiten.

Nach wie vor ist völlig offen, was einmal aus Gentzrode werden soll. Die gut situierte Kaufmannsfamilie Gentz ließ das Gut im 19. Jahrhundert im Wald nördlich der Stadt im maurischen Stil errichten. Die imposante Anlage bestand aus einem reich geschmückten Herrenhaus und mehreren Nebengebäuden, umgeben von einem weitläufigen Park, Äckern und Feldern.

Im Laufe der Jahrhunderte hat die Anlage immer wieder den Eigentümer gewechselt. Bis Mitte der 1990er Jahre waren dort russische Soldaten stationiert. Seit deren Abzug verfallen die Gebäude zusehends. Mehrere Besitzer versuchten sich an einer Entwicklung der Gebäude, doch bis heute konnte keine Idee umgesetzt werden.

Die historischen Gebäude verfallen immer mehr. Versuche, sie zu sichern, hatten bisher nur kurz Erfolg. Quelle: Peter Geisler

Inzwischen steht nur noch ein Rest des einstigen Kornspeichers und das vormalige Herrenhaus. Beide sind stark beschädigt.

Die derzeitigen Eigentümer des Gutes hatten vor anderthalb Jahren Pläne vorgestellt, ein riesiges Golf- und Tennisresort samt Ferienanlage und Hotel in Gentzrode zu entwickeln. Doch gibt es arge Zweifel, ob sie für ein derart riesiges Projekt überhaupt eine Genehmigung der Landesplanungsbehörden bekommen könnten.

Bis heute gibt es kein Baurecht für Gentzrode und keine konkreten Planungsunterlagen.

Das Landkreis will nicht eingreifen

Schon einmal hatten die Besitzer vor Jahren versucht, das Baudenkmal zu sichern. Doch schon nach kurzer Zeit waren die schweren Stahltüren von Unbekannten aus ihrer Verankerung gerissen, die Bretter vor den Fenstern eingeschlagen und Zäune niedergerissen worden.

Die Untere Denkmalbehörde beim Landkreis hat es mehrfach abgelehnt, auf eigene Kosten die denkmalgeschützten Anlagen sichern zu lassen. Eine Begründung: Der Aufwand dafür wäre in dem abgelegenen Grundstück zu groß. Die Stadt Neuruppin hatte die Hoffnung auf eine Rettung Gentzrodes zuletzt bereits so gut wie aufgegeben.

Von Reyk Grunow

Zur Überraschung vieler Kraftfahrer ist die Ampelanlage an der Autobahnbrücke Neuruppin Süd wieder in Betrieb. Grund dafür sind nicht allein die Arbeiten an den Brücken und Fahrbahnen, sondern auch der Martinimarkt sowie der Oldtimer- und Teilemarkt in den nächsten Tagen.

28.10.2019

Ein Gutachter macht sich nach jahrelangem Streit um den Zustand der maroden Gutsstraße in Gnewikow endlich auf die Suche nach dem Grund für die Schäden. Schnell ist klar: Die eine klare Ursache gibt es wohl nicht.

28.10.2019

Am Freitag beginnt in Neuruppin das Poesie-Festival „Pop und Petersilie“. Ein ganzes Wochenende lang dreht sich hier alles um die Dichtkunst. Erwartet werden die großen Stars der zeitgenössischen Lyrik.

28.10.2019