Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Einsatz für den Dorfbrunnen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Einsatz für den Dorfbrunnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 17.05.2013
Quelle: Gerd-Peter Diederich
Anzeige
ZEMPOW

Mögelin erklärte Jörg Gehrmann, dass man den alten und bisher nicht datierten Brunnen weiter freilegen und als Dorfattraktion in Zempow präsentieren will.

Gehrmann gibt die damit verbundenen bürokratischen Hürden zu bedenken: In einem solchen Fall müssten wieder viele Behörden beteiligt werden, die auch Kosten verursachen würden.

Anzeige

Frank Mögelin zeigt dem Bürgermeister aus Wittstock den vorsichtig per Hand freigelegten Anfang des alten Brunnens. Er berichtete, dass Interessenten im Dorf sogar darauf hoffen, an der Brunnensohle wieder Wasser zu finden. „Das könnten unsere Besucher und vor allem ihre Kinder dann mit einem kleinen Eimer an einem Seil schöpfen“, erklärt Mögelin seine Vision.

„Wenn diese Position im Ortsteil vertreten wird und der Erhalt des Brunnens gewünscht ist, werden wir solchen Initiativen nicht im Wege stehen und unsererseits auch bei den notwendigen und unvermeidlichen Behördenwegen helfen“, stellt Gehrmann in Aussicht. Mögelin bestätigt ihm, dass dieses Projekt durch den Zusammenhalt im Dorf für die Sache bisher soweit gekommen ist.

Dann zeigt der Zempower Ortsvorsteher der Abordnung aus Wittstock den inzwischen verbesserten Straßenabschnitt im Dorf. Der war vor einem Jahr noch wegen dauernder großer Wasserlöcher ein Ärgernis gewesen und damals schon bei der Ortsbegehung als dringender Reparaturauftrag an die Stadtverwaltung gemeldet worden.

Dafür gibt es auch an anderer Stelle, ebenfalls an Wegen und einer Straße, wieder Reparatur- und Ausbesserungswünsche. Die nahmen Bauamtsleiter Friedhelm Kanzler und Sachgebietsleiter Frank Wilcke in die Liste für nächste Planungen auf.

Nicht neu im großen Stadtgebiet Wittstock, wiederholt sich auch in Zempow an der Kreisstraße die Kritik an die Zuständigen, dass sie hier zwölf Birken pflanzen ließen, die aber alle völlig vertrocknet sind. „Wer ist dafür zuständig, wie kann so etwas passieren“, fragt der Ortsvorsteher den Bürgermeister. Dieser verweist auf das zuständige Gebäudemanagement der Kreisverwaltung.

Nach einem kurzem Abstecher für einen Blick in die Anlage des weithin bekannten Autokinos verabschiedete sich die Abordnung vom Ortsvorsteher in Zempow. Sie fuhr am Radwanderweg von Zempow nach Sewekow zurück, um den Wegezustand zu kontrollieren und Reparaturstellen zu dokumentieren. (Von Gerd-Peter Diederich)

Neuruppin Brunhilde Kaarz schenkt dem Rheinsberger Gotteshaus ein kostbares Altartuch – selbst geklöppelt - Ein Kunstwerk für die Kirche
17.05.2013