Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin „Der See ist unser Brot“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin „Der See ist unser Brot“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:01 03.06.2019
Neuruppiner Achtklässer filmen bei der Fischerei Purand Quelle: cinema en curs
Anzeige
Neuruppin

Seit mehr als 40 Jahren betreibt die Neuruppiner Familie Purand eine Fischerei auf dem Ruppiner See. Nun haben Achtklässler der Alexander-Puschkin-Oberschule, die an dem Projekt „Filmen macht Schule“ (Cinema en curs) teilgenommen haben, die Fischerei mit einer Kamera besucht und einen knapp halbstündigen Dokumentarfilm gedreht. Dieser zeigt die Arbeit der Fischerei auf dem Ruppiner See, am Ufer und auf dem Neuruppiner Wochenmarkt.

„Der See ist unser Brot“

Der mit Hilfe des Berliner Filmemachers Sebastian Heidiner entstandene Dokumentarfilm „Der See ist unser Brot“ ist am Freitag, 7. Juni, im Filmmuseum in Potsdam sowie am Donnerstag, 13. Juni, im Neuruppiner Union Filmtheater zu sehen.

Anzeige

Das Projekt „Cinema en curs“ gibt es seit 2005 in Spanien und seit 2018 auch in Deutschland. Ein Lehrer aus Neuruppin hatte das Projekt vor gut einem Jahr bei einer Weiterbildung kennengelernt und die Idee an die Puschkinschule mitgebracht.

Nur fünf Schulen aus der Mark machen mit

Dort beschäftigten sich die Jugendlichen mit Klassenlehrerin Sabine Neppl intensiv im Unterricht damit. Das Projekt soll nicht nur das Handwerkszeug zum Filmemachen liefern. Die Schüler lernen nebenbei auch den Umgang mit verschiedenen Medien, schulen ihren kritischen Blick und ihre eigenen Vorstellungen. So sprachen die Schüler auch mit anderen Neuruppinern, ehe sie sich für die Fischerei Purand entschieden.

Fünf Schulen aus der Mark machen bei dem Filmprojekt „Cinema en curs“ mit. Neben der Alexander-Puschkin-Oberschule aus Neuruppin sind das Schulen aus Brück, Groß Köris, Bestensee und Schönwalde.

In Neuruppin ist der Film am 13. Juni um 17 Uhr im Kino zu sehen. Gleich im Anschluss wird der Dok-Film „Märkische Ziegel“ von Volker Koepp gezeigt, der 34 Minuten lang ist. av

Von Andreas Vogel

Anzeige