Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Grenzen überwinden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Grenzen überwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 15.02.2013
SEWEKOW

. Bisher haben sich bereits 100 Interessenten angemeldet.

Treffpunkt zum „5. Winter-Wander-Mahl“ ist Sonntag um 10 Uhr am Seehotel Ichlim. Anschließend umrunden die Wanderer den Nebelsee und werden dabei von ihren Führern manch aufregende Geschichte erzählt bekommen. Sie werden auch zum Max-Schmeling-Gedenkstein geführt. Die Boxlegende ging hier früher gern auf die Jagd und erlebte manch erholsamen Ferienaufenthalt.

„Die Veranstaltung hat sich inzwischen herumgesprochen. Jedes Jahr werden es mehr Teilnehmer. Sie kommen nicht nur aus der Region, sondern auch aus dem Berliner Umland“, sagt Mitveranstalter Konschak. Das Ganze wird auch sein Paradestück in Sachen grenzenüberschreitender Tourismus zur 4. Tourismusgalerie sein. Die veranstaltet er mit Unterstützung des Tourismusvereins „Wittstocker Land“ und des Sewekower Heimatvereins am 24. Februar von 11 bis 17 Uhr in der Max-Schmeling-Halle Sewekow. Dort beteiligen sich Anbieter von Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen und Freizeitanlagen als Aussteller. Zudem hat Konschak auch alle „Einzelkämpfer“ eingeladen, die sich in dieser Tourismusgalerie bekannt machen können. „Ferien- und Urlaubsgestalter sind ständig auf der Suche nach kleinen Ergänzungen für ihre Aufenthaltsangebote und wissen meist nicht, dass ganz in der Nähe interessante Kleinkunstdarsteller wohnen“, sagt Verlando Konschak. Auch er hat durch Zufall erst von einem Zauberkünstler aus der Prignitz erfahren und konnte diesen für eine Veranstaltung im Seehotel gewinnen. Dort war dieser Auftritt ein Knüller. Nach dieser eigenen praktischen Erfahrung will Konschak die Tourismusgalerie auch zum Forum für die Einzelkünstler, für kleine Dienstleister, Unterhalter, Kleinhandwerker und unbekannte Spezialisten weiterentwickeln. Urlaubs-und Tourismusangebote für diese Region sollen attraktiver werden. „Sogar ein frei buchbarer Akkordeonspieler wäre uns willkommen und wird von meinen Hotelgästen immer wieder mal nachgefragt. Bisher habe ich keinen gefunden“, bedauert Konschak. Konschak ärgert sich zugleich über die immer noch spürbare Distanz auf Mecklenburger Seite zu den Brandenburger Nachbarn, wenn es um beständige touristische Gemeinsamkeiten geht.

Mit der 4. Tourismusgalerie am Sonntag, 24. Februar, in der Schmeling-Halle in Sewekow soll der Knoten endlich platzen. Konschak hat gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Weißen Flotte der Müritz im vergangenen Jahr gesammelt. Diese Kooperation wird der Hotelchef noch weiter ausbauen. „Wir können uns wunderbar ergänzen“, sagt der Hotelier des Seehotels in Sewekow. Er sieht seine Angebotsstärken im Fahrradtourismus. Durch die neue Kooperation können die Urlauber in einem Zug von ihren Radwanderungen direkt auf die Schiffe der Weißen Flotte zu Müritzrundfahrten starten. Danach werden sie wieder durch die Landschaft auf einem gut ausgebauten Radwanderwegenetz bis zu den Unterkünften zurückradeln .

„Die 4. Tourismusgalerie ist etwas für Besucher und gleichermaßen für die Akteure dieser Branche“, sagt Verlando Konschak. In jedem Jahr hatte der Veranstalter ein spezielles Thema obenan gestellt. Jetzt wird es mit den dafür passenden Gesprächspartnern auch ganz konkret um das lange schon erwartete „Entwicklungskonzept der Heide, Perspektiven zu touristischen Entwicklungen rund um die Heide und in Kooperation mit dem Naturpark Stechlin-Ruppiner Land“ zur Kyritz-Ruppiner Heide gehen. Denn Sewekow liegt am ehemaligen Bombodrom, und Hotelier Konschak gehört zu jenen Aktivisten, die gegen die aktive Bombodromnutzung für Tiefflugübungen durch die Bundeswehr vor Gericht erfolgreich geklagt hatten. Nun solle möglichst zügig auch eine touristische Nutzung folgen.

Deshalb hat er zur Tourismusgalerie mit der Unterstützung von Jürgen Paul als Vorsitzenden des Tourismusvereins „Wittstocker Land“ auch kompetente Vertreter des Landrats von Ostprignitz-Ruppin, vom Vorstand der Sielmann-Stiftung und vom Naturpark Stechlin-Ruppiner-Land als Gesprächspartner hinzugebeten. Den Rahmen dazu bietet die Max-Schmeling-Halle Sewekow als Veranstaltungsort. Mit dabei sind auch die Betreiber vom Flugtechnischen Museum aus Lärz und Rechlin, Vertreter der Touristinformationen aus Wittstock und aus Rheinsberg sowie die Vorstände und viele Mitglieder der beiden Tourismusvereine, die auch ihre Leistungsangebote bekannt machen werden. Während der Tourismusgalerie ist eine gastronomische Versorgung in der Max-Schmeling-Halle Sewekow organisiert. Es gibt an diesem Tag als Mittaghauptgerichte wahlweise eine Prignitzer Spezialität mit dem berühmten Knieperkohl oder einen besonderen Wickelbraten – ein mecklenburgisches Nationalgericht.

Einlass zur 4. Tourismusgalerie am 24. Februar in der Max-Schmeling-Halle Sewekow ist ab 10.30 Uhr, Eröffnung ist um 11 Uhr. Der Eintritt frei. Veranstaltungsende ist gegen 17 Uhr. Interessenten, die sich kurzfristig als Aussteller noch einen Stand sichern wollen, können sich kurzfristig bei Veranstalter Verlando Konschak melden, 039827/3 02 64. (Von Gerd-Peter Diederich)

Neuruppin Im Awo-Seniorenzentrum „An der Dosse“ in Wittstock dreht sich alles um das Wohl der Bewohner - Wo Zeit (k)eine Rolle spielt

Rena Lemke, die Betriebsleiterin des Awo-Seniorenzentrums „An der Dosse“, führt mich die Treppe hinauf. Im ersten Obergeschoss befindet sich der Wohnbereich I.

15.02.2013
Neuruppin Wettbewerb „Blühende Fassade“ wird modernisiert - Neue Impulse gesetzt

Die Farben der Stadt Wittstock – rot, blau und weiß – sollen das Thema des diesjährigen Wettbewerbs „Blühende Fassade“ sein. Kürzlich kamen die Jurymitglieder zusammen und diskutierten über Neuerungen beim Wettbewerb.

15.02.2013
Neuruppin Baumgutachter in Wittstock unterwegs / Fällung ab Ende Februar - Roter Punkt als Todesurteil

Mehrere stämmige gut aussehende Bäume in Wittstock müssen Ende Februar / Anfang März gefällt werden. Das hat die jüngste Baumschau ergeben.Rote Punkte bedeuten das Todesurteil an zwei etwa 40 Jahre alten Ahornbäumen und einer mindestens 30 Jahre alten Linde am Wittstocker Kirchplatz.

15.02.2013