Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin In zwölf Stunden dreimal von der Polizei gestoppt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Herzsprung: Fiat-Fahrer in zwölf Stunden dreimal von der Polizei erwischt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 14.11.2021
Symbolbild
Symbolbild Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Neuruppin/Herzsprung

Ein 55-jähriger Fiat-Fahrer hat sich am Wochenende auf der Autobahn 24 derart daneben benommen, dass er schließlich in der Psychiatrie landete. Er löste innerhalb von zwölf Stunden drei Polizeieinsätze aus.

Am Samstag gegen 13 Uhr tankte er auf dem Autohof Herzsprung seinen Wagen voll, konnte dann aber weder bezahlen, noch hatte er Ausweise dabei. Ein Autohof-Mitarbeiter rief deshalb die Polizei, die auch noch feststellte, dass der Fahrer 0,6 Promille Alkohol im Blut hat. Somit wurde eine Bußgeldanzeige gefertigt, und die Weiterfahrt untersagt.

Um 20:15 Uhr fuhr derselbe Fiat-Fahrer auf einen Parkplatz an der A 24 in Richtung Berlin zwischen den Abfahrten Herzsprung und Neuruppin und wurde da abermals kontrolliert. Nun ergab ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von 1,28 Promille. Eine Blutentnahme wurde realisiert, die Weiterfahrt erneut untersagt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Am Sonntag um 0.47 Uhr riefen Mitarbeiter des Autohofes Neuruppin wegen dieses Fiat-Fahrers erneut die Polizei. Nun war der 55-Jährige wegen sexueller Belästigung im Toilettenbereich aufgefallen, schien zudem noch betrunkener zu sein und weigerte sich auch, das Gelände des Autohofes zu verlassen.

Betrunken und psychisch auffällig

Aufgrund der starken Alkoholisierung in Verbindung mit psychischen Auffälligkeiten wurde für den Beschuldigten die Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Station angeordnet, wobei die Verbringung dorthin durch Polizeibeamte der Polizeiinspektion Neuruppin begleitet wurde.

Während der Einsatzmaßnahmen beleidigte der 55-Jährige noch eine Polizeibeamtin und machte sich der Volksverhetzung schuldig. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Von MAZ-online