Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Höhere Gebühren im Haus der Begegnung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Höhere Gebühren im Haus der Begegnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 25.09.2018
Viele Angebote: Haus der Begegnung. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Die Benutzungsgebühren im Neuruppiner Haus der Begegnung sollen steigen. So soll der kleine Veranstaltungsraum (Blauer Salon) ab 2019 für bis zu vier Stunden 10,73 Euro kosten anstatt 8,34 Euro. Für den großen Veranstaltungsraum sollen 16,12 Euro statt wie bisher 12,53 Euro fällig werden. Einem entsprechenden Beschlussvorschlag der Stadt hatten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses am Montag nach längerer Diskussion zugestimmt.

Hannelore Gußmann (SPD) hätte sich gewünscht, dass im Haus der Begegnung künftig Ein-Stunden-Sätze gelten – anstatt der geplanten Vier-Stunden-Sätze. „Die Rheuma-Liga und viele andere halten sich maximal zwei Stunden dort auf“, sagt Gußmann. Schwer verständlich sei, dass solche Nutzer trotzdem den vollen Satz zahlen müssten. Mit ihrem Vorschlag konnte sich Gußmann allerdings nicht durchsetzen.

Ungleiche Gebühren

Stöffins Ortsvorsteher Harald Krumhoff kritisierte, dass die Gebühren für die Nutzung der Dorfgemeinschaftshäuser vergleichsweise teuer sind. Schließlich stünden die Dorfgemeinschaftshäuser unter dem Druck, möglichst wirtschaftlich zu arbeiten. Dorfgemeinschaftshäuser und das Haus der Begegnung müssten ähnlich behandelt werden, forderte Krumhoff.

Die Stadtverwaltung hatte 2016 bereits versucht, die Nutzungsgebühren im Haus der Begegnung zu erhöhen. Mit ihrem Vorschlag hatte sich die Stadt damals nicht durchsetzen können. Zwar sollen die Gebühren jetzt stärker steigen als 2016 vorgeschlagen. Rosswieta Funk (Pro Ruppin) wäre mit der Erhöhung dennoch einverstanden: „Ich finde die Summe human.“

Von Frauke Herweg

Das Unternehmen Fielmann will dem Museum Neuruppin 45 Bilderbogen spenden. Für die Restaurierung von geschädigten Bogen möchte das Unternehmen ebenfalls aufkommen.

25.09.2018

Die Pläne für einen Solarpark in Karwe werden offenbar nicht mehr verwirklicht. Im Oktober vergangenen Jahres hatte sich der Investor zuletzt bei der Stadt gemeldet. Seitdem herrscht Stillschweigen.

28.09.2018

Die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg hat den Stein ins Rollen gebracht, nun sind die Mitglieder einer Initiative eingestiegen. Mit neuer Webseite, der Regional-App und der Neuauflage des Einkaufswegweisers kommt frischer Wind. Jüngste Idee: „Gemeinsam am Tisch“.

25.09.2018