Honig- und Bienendiebe schlagen öfter zu
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Honig- und Bienendiebe schlagen öfter zu
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Honig- und Bienendiebe schlagen öfter zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 28.05.2019
Zuletzt wurden in Ostprignitz-Ruppin bei Radensleben 25 Bienen-Völker gestohlen.
Zuletzt wurden in Ostprignitz-Ruppin bei Radensleben 25 Bienen-Völker gestohlen. Quelle: E-Mail-MVD
Anzeige
Neuruppin

Die Neuruppiner Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Bienendieben, die Ende vergangener Woche 25 Völker in Hermannshof bei Radensleben gestohlen haben, um „wissende Täter“ handelt. „Sie haben einen Tag vor der Ernte die 25 stärksten Völker mitgenommen“, sagte am Montag Neuruppins Polizeisprecherin Ariane Feierbach. Demnach wurden 15 schwächere Völker in ihren Bienenkästen gelassen.

Schon vier Vorfälle in diesem Jahr

Laut Feierbach sind derartige Diebstähle nichts ungewöhnliches. So habe es in diesem Jahr bereits drei ähnliche Vorfälle in Ostprignitz-Ruppin gegeben – allerdings war das Ausmaß des Diebesgutes und der Schäden deutlich geringer. So wurden Ende April zwischen Rüdow und Kyritz zwei Bienenvölker gestohlen, der Schaden belief sich auf rund 3000 Euro.

Zwischen dem 2. und 5. Mai schlugen unbekannte Täter zwischen Rheinsberg und Köpernitz zu und verursachten bei dem Imker einen Schaden von 600 Euro.

Noch keine heiße Spur

Drei Bienenkästen mit etwa 80.000 Tieren wurden zudem zwischen dem 20. und 21. Mai zwischen Scharfenberg und Wittstock gestohlen. Dieser Schaden wurde auf 2000 Euro beziffert.

In keinem dieser Fälle hat die Polizei bisher eine heiße Spur zu den Tätern. Das gilt ebenfalls für den Diebstahl in Hermannshof bei Radensleben. „Diebstähle dieser Art sind kein Schwerpunkt für die Polizei“, sagte Sprecherin Feierbach.

Von Andreas Vogel