Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Inkom braucht mehr Geld von Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Inkom braucht mehr Geld von Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 26.04.2019
Auch die Tourismuswerbung ist eine Aufgabe, die die Inkom inzwischen für Neuruppin erledigt – in Zusammenarbeit mit dem privaten Tourismusservice Bürgerbahnhof. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Die Neuruppiner Wirtschaftsfördergesellschaft Inkom soll künftig viel mehr Geld aus der Stadtkasse bekommen. Die Stadt will ihrer Tochtergesellschaft ab 2020 rund 110.000 Euro mehr überweisen als bisher.

In diesem Jahr bekommt das Unternehmen rund 195.000 Euro aus von der Stadtkasse, ab 2020 sollen es jedes Jahr 335.000 Euro sein. Das geht aus einer Beschlussvorlage hervor, über die der Hauptausschuss am Montag, 29. April, abstimmen soll.

Die Inkom ist eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Neuruppin, der Stadt und der städtischen Wohnungsbaugesellschaft NWG. Sie übernimmt für Neuruppin gleich mehrere Aufgaben.

Zuständig für Wirtschaft, Tourismus, Stadtfeste und mehr

Sie kümmert sich zum einen um die Wirtschaftsförderung, sie betreibt das Stadtmarketing und den Wochenmarkt, organisiert das Mai- und Hafenfest, den Martinimarkt und die anderen großen Stadtfeste. Und 2018 haben die Stadtverordneten ihr zudem noch die Tourismusförderung übertragen.

Vor zehn Jahren hatte die Stadt noch gehofft, dass der jährliche Zuschuss für ihr Unternehmen nach und nach schrumpfen kann und die Inkom irgendwann auf eigenen Beinen steht. Doch das ist nicht zu erwarten.

Statt weniger Geld braucht die Inkom eher mehr. Vor allem im Bereich Wirtschaftsförderung steigen die Ausgaben deutlich, aber auch die Neuruppiner Stadtfeste werden immer teurer, sagt der Geschäftsführer Axel Leben.

Von Reyk Grunow

Im Frühjahrscamp des Neuruppiner Zirkuszentrums „Gauklerkids – Junge Stars“ üben sich mehr als 50 Kinder im Jonglieren, Balancieren und Turnen. Professionelle Artisten zeigen drei Tage lang, wie es geht. Das Projekt hilft auch bei der Integration.

26.04.2019

Sie ist gestürzt – und nun gestorben. Die 80 Jahre alte Frau, die mit ihrem Fahrrad am Neuruppiner Seedamm verunglückte, erlag am Ostermontag ihren schweren Verletzungen. Das hat die Polizei jetzt mitgeteilt.

23.04.2019

Asbestplatten, Eimer voller Altöl, Spraydosen mit Farbe und jede Menge anderer Müll: Seit Monaten finden Förster immer wieder Wagenladungen von Abfall im Wald bei Neuruppin. Illegale Müllentsorgung nimmt deutlich zu, so die Oberförsterei. Aber warum ist das so?

26.04.2019