Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Online-Petition für sechsspurigen Ausbau der A24
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Online-Petition für sechsspurigen Ausbau der A24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 15.06.2019
Auf der A 24 – hier bei Fehrbellin – wird gebaut. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Der Kränzliner Steffen Müer hat eine Online-Petition zum sechsspurigen Ausbau der A 24 zwischen dem Kreuz Havelland und dem Anschluss Neuruppin gestartet.

„Die Strecke ist überlastet“, sagt der 49-Jährige, der täglich zwischen Kränzlin und Potsdam pendelt. Die jetzt beschlossene Grundsanierung, die auch den Bau einer dritten Bedarfsspur bis Fehrbellin mit einschließt, sei bei Weitem nicht ausreichend.

Bis Mittwoch, 26. Juni, kann man abstimmen

Bis Mittwoch, 26. Juni, können Interessierte die Online-Petition unterzeichnen. Gelingt es Müer, 50 000 Mitunterzeichner zu finden, müssen sich die Bundestagsabgeordneten mit seinem Anliegen auseinandersetzen. „Das jetzige Sanierungsvorhaben ist nicht rechtmäßig“, sagt Müer.

Im Planfeststellungsbeschluss von 2011 seien volle sechs Spuren mit einem Standstreifen beschlossen worden. Dass das Bundesverkehrsminsterium jetzt eine abgespeckte Variante baue, ist für Müer nicht hinnehmbar. Viele Menschen wollten auf dem Land leben, aber in der Stadt arbeiten. „Das geht nur mit einer guten Infrastruktur“, sagt Müer. „Der Nordwesten Brandenburgs darf nicht abgehängt werden.“

Landkreis OPR unterstützt Vorhaben

Der Landkreis, der schon mehrfach gegen die Grundsanierung in ihrer jetzigen Form protestiert hat, unterstützt Müers Vorhaben. „Das Bundesverkehrsministerium kann sich über rechtlich bindende Beschlüsse nicht hinwegsetzen“, sagt Vizelandrat Werner Nüse. „Wir brauchen den Ausbau auf volle sechs Spuren.“

Am Mittwochmittag hatte die Petition erst 155 Unterzeichner. Für Müer drängt die Zeit. Wer die Petition 94589 unterstützen möchte, kann das hier tun.

Von Frauke Herweg

Männer in weißen Schutzanzügen und mit Mundschutz sorgen derzeit im Neuruppiner Ortsteil Radensleben für Unruhe. Die Bauarbeiter entsorgen eine alte Wasserleitung aus Asbest, die seit Jahren auf einem privaten Grundstück liegt.

15.06.2019
Neuruppin Gartensparte „Abendfrieden“ - Vier Neuruppiner zeigen ihre Kleingärten

In Kleingartenvereinen leben unterschiedlichste Menschen Hecke an Hecke. Die Pächter müssen sich an zahlreiche Vorschriften halten. Neuruppiner Hobbygärtner erzählen, wieso sie ihre Parzellen trotzdem lieben.

15.06.2019

Der Neuruppiner Baubiologe Dietmar Schulz will, dass künftig Häuser aus Stroh gebaut werden können. Eine Art Musterbau steht bereits in Zippelsförde. Nun sucht er eine Firma, die eine von ihm entwickelte Strohpresse baut.

14.06.2019