Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Zwölf Gründe, sich auf den Frühling in Ostprignitz-Ruppin und Prignitz zu freuen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Zwölf Gründe, sich auf den Frühling in Ostprignitz-Ruppin und Prignitz zu freuen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 25.02.2019
Der Frühling kann kommen. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Es sprießt wieder in Feld, Flur und Garten. Die Sonne scheint warm – obwohl es erst Februar ist – und lässt erste Frühlingsahnungen aufkeimen. Die ersten Frühlingsblüher spitzen aus dem Boden und allen Hobbygärtnern juckt es in den Fingern, endlich loszulegen. Balkonier warten nur darauf, ihre Kästen frisch zu bepflanzen. Dieses Gefühl von Frühling ergreift indes nicht nur die Menschen.

Die Vorfreude auf den Frühling zeigt auch dieses Video:

Anzeige

Die Vögel kommen wieder

Die Tauben balzen, die Elstern beginnen schon Nester zu bauen. „Milde Wetterlagen wie jetzt beschleunigen alles“, sagt Ornithologe Jürgen Kaatz. Aber: Es könne bei vielen Vogelarten auch zu teilweisen Rückzügen führen, sollte der Winter doch noch einmal zurückkehren. Im Vogelzug sei allgemein eine Menge los. In Brandenburg und Mecklenburg haben sogar die ersten Störche wieder ihre Nester bezogen.

Die ersten Störche sind bereits gesichtet worden. Quelle: Peter Geisler

Vorfreude auf die Laga-Blütenfülle

Letzter öffentlicher Rundgang über das künftige Laga-Gelände in Wittstock: Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl zeigt, wo es bald in Hülle und Fülle blühen wird.. Quelle: Björn Wagener

Wer eine Dauerkarte für die Landesgartenschau in Wittstock gekauft hat, der kann es kaum erwarten, sie endlich benutzen zu können. Die blühende Pracht zu erleben, wird sicher aufregend. Aber auch wenn es schwer fällt: Ein wenig müssen wir uns noch gedulden. Die Arbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen. Frühestens am 18. April können Spaziergänger die Sonnenstrahlen des noch jungen Jahres auf der innenstadtnahen Anlage genießen und Wittstock von seiner buntesten Seite kennen lernen.

Eis schlecken im Sonnenschein

Je wärmer, je kälter. Mit steigenden Temperaturen wachsen auch die Schlangen an den Eisdielen. Und die Erdbeeren machen noch mehr Lust auf Frühling. Quelle: Peter Geisler

Frühlingssonne und milde Temperaturen lassen nicht nur die Natur, sondern auch die Menschen aufblühen. Zum Beispiel beim gemeinsamen Spaziergang zur Eisdiele des Vertrauens, um neue Sorten zu entdecken und bekannte Geschmacksrichtungen nach langer Zeit mal wieder zu schmecken. Denn auch, wenn das Eis in kalten Jahreszeiten langsamer schmilzt und keine hungrigen Wespen den Eisgenuss stören, kommt bei vielen die Lust auf eine Kugel Schoko-, Vanille- oder Erdbeereis erst so richtig im Frühling wieder.

Vom Eise befreit angeln

Warum sich auch Angler auf den Frühling freuen? Klarer Fall: Vom Eise befreit sind mit dem Frühling nicht nur Strom und Bäche. Erst recht an den oftmals viel länger gefrorenen Teichen und Seen haben Angler endlich wieder freies Feld, wenn die Frühlingssonne der Kälte keine Chance mehr gibt. Und dann erwacht auch die Unterwasserwelt aufs Neue. Die Fische fressen wieder mehr. Das Anglerglück rückt damit näher.

Endlich wieder im T-Shirt angeln – der Frühling machts möglich. Quelle: Matthias Anke

Und auch rein rechtlich verbessert sich mit dem Frühling einiges, vor allem für die Raubfischangler: Ab dem 1. April, wenn die Hauptlaichzeit und somit auch Schonzeit vorüber ist, dürfen Hechte in Brandenburg wieder beangelt werden und dann ab Mitte April auch die Salmoniden wie Bachforellen etwa. Okay, zwar dürfen jetzt und bis Ende März auch noch Zander gefangen werden und Barsche sowieso und Friedfische überhaupt - doch dauernd Eis in der Schnur oder steife Finger lassen irgendwann auch den hartgesottensten Petrijünger innerlich nur hoffen: Lasst es endlich Frühling werden! Weg mit den dicken Jacken, her mit den längeren Tagen!

In Neustadt gibt es junge Fohlen

Im Neustädter Hauptgestüt konnte Stutenmeister Ronny Voigt das erste Fohlen des Jahrgangs 2019 vorführen. Quelle: Alexander Beckmann

Ein wenig früher als erwartet ist im Neustädter Haupt- und Landgestüt das erste Fohlen geboren worden. Mutter „Pokerface“ und ihr Kind sind wohlauf. Knapp drei Wochen ist das lütte Hengstfohlen jetzt alt und, soweit der Stutenmeister das beurteilen kann, jetzt schon ein kleines Prachtexemplar. Kein Wunder, gehört doch sein Vater „Ben Benicio“ zu den Neustädter Top-Hengsten. 35 weitere Fohlen werden bis Mai erwartet. Voraussichtlich ab März werden die jungen Pferde regelmäßig auf dem Hof des Hauptgestüts zu erleben sein.

Die Kinder können wieder an der frischen Luft spielenl

Raus ins Freie und toben, was das Zeug hält. Quelle: Peter Geisler

Genug gedaddelt, jetzt wird geradelt. Wenn die Sonne scheint, macht Bewegung an der frischen Luft einfach Laune. Ob auf dem Rad durchs Grüne flitzen, mit Freunden Frisbee oder Federball spielen, Vater- und Sohn-Fußball, Tischtennis, Inlineskaten oder einfach nur mit Decke, Picknickkorb und Kartenspiel auf der Wiese chillen – erlaubt ist, was gefällt. Für die Kids wird das Trampolin im Hof aufgebaut, die Klettergerüste füllen sich und die Schaukeln fliegen wieder durch die Luft wie die blauen Bänder des Frühlings.

Die Kleinbahn Pollo fährt bald wieder

Volldampf: Beeindruckendes Spektakel des Pollo am Bahnhof Mesendorf. Quelle: Stephanie Fedders

Eine Frühlingsfahrt durch die Prignitz – die könnte nicht schöner sein als an Bord des Pollo. Die historische Kleinbahn macht sich zur Saisoneröffnung am Karfreitag, 19. April, wieder auf den Weg von Mesendorf nach Lindenberg und zurück. Das ganze Osterwochenende ist jeweils von 10 bis 17.30 Uhr Betrieb. Die fleißigen Vereinsmitglieder sind natürlich schon vorher im Einsatz um die letzten Spuren des Winters an den Bahnhöfen zu beseitigen. Dabei können sie Hilfe immer gut gebrauchen. Wer sich für alte Technik interessiert und Lust hat, mitzumachen, ist jederzeit gern willkommen.

Das Wandern macht bei Vogelgezwitscher viel mehr Spaß

Wandern durch die Prignitz oder das Ruppiner Land – das ist wie Kurzurlaub. Quelle: dpa

Wandern ist natürlich etwas für jede Jahreszeit. Aber erst wenn die Vögel wieder wie wild im Wald zwitschern, erste Knospen und Blätter zu sehen sind und die Natur bunt wird, macht es so richtig Laune.

Auch das Pilgern ist ja eine Form des Wanderns und mit dem Frühling startet auf den ausgewiesenen Pilgerwegen wieder der Betrieb. Und was noch fürs Wandern in der wärmeren Jahreszeit spricht: Ein kleines Picknick gehört ja irgendwie dazu. Ohne Sonne und etwas Wärme ist es allerdings nur halb so schön.

Die Straßencafés laden zum Verweilen ein

So wie hier in Neuruppin kann man jetzt wieder allerorten im Straßencafé sitzen. Quelle: Peter Geisler

Sonnenbrille ins Haar schieben, in die Strahlen blinzeln und Cappuccino schlürfen. Immer mehr Restaurants und Cafés stellen, wenn’s warm wird, Tische und Stühle vor die Tür. Was gibt es Schöneres, als seine Frühstücks-, Mittags- oder Kaffeepause im Freien zu genießen: Mit Kollegen, Freunden oder Fremden auf dem Platz sitzen, schwätzen und La dolce vita feiern wie in Italien. Gern auch nach der Arbeit – bis in die Nacht hinein.

Bald wird angegrillt

Der Frühling lockt die Grillmeister wieder ins Grüne. Quelle: Peter Geisler

Manch einer kann es kaum noch erwarten: Schürze um, Zange in die Hand, Bier bereitstellen und ab mit Wurst und Nackensteak direkt auf den Grill. Ob gemütlich mit den Nachbarn, der Familie oder Freunden: Grillen ist gesellig und die frische Luft tut gut – von der Kohlen-Anglüh-Phase mal abgesehen.

Im Tierpark gibt’s wieder Nachwuchs

Sind die süüüüüß! Bald staksen im Tierpark wieder Jungtiere durch die Gehege. Quelle: Peter Geisler

Mit den ersten Sonnenstrahlen steigt auch im Neuruppiner Tierpark Kunsterspring die Vorfreude auf den Frühling – und den Nachwuchs in den Gehegen. Bei den Mufflons kommen die Jungtiere ab Mitte März zur Welt, bei den Ziegen Ende März. Weiter geht’s mit den Wildschwein-Frischlingen Ende März, Anfang April und den Rehkitzen im Mai oder Juni. Ein Besuch des Tierparks lohnt sich aber immer – etwa wegen der Wölfe.

Mit etwas Glück bekommen Besucher in den nächsten Wochen auch den neuen Fischotter zu sehen. Er soll Otterdame Tilly ein Gefährte sein. Und später vielleicht auch für Nachwuchs sorgen.

Von MAZ-online